Olympia Tag 12 – Der Vormittag

Silber ist das neue Gold? Eher nicht!

Medaillenspiegel helau: Vier Kanuten-Medaillen und eine Tischtennismedaille für Deutschland. Eine saudische Läuferin rennt im Ganzkörperanzug und Steiner geht's besser.

Sportliche Ganzkörperverschleierung: Sarah Attar läuft ohne Chancen, dafür aber im Ganzkörperanzug den 800 Meter Vorlauf.  Bild: dpa

Der Wettkampf des Vormittags: findet im Wasser statt: Bei den Kanuten stehen die ersten Finals an. Die Deutschen ziehen in alle vier Rennen mit Medaillenhoffnungen ein und machen die tatsächlich wahr: Max Hoff holt im Kajak-Einer über 1.000 Meter Bronze, Sebastian Brendel im Kanadier-Einer über dieselbe Distanz Gold und Martin Hollstein und Andreas Ihle im Kajak-Zweier über 1.000 Meter Bronze. Die deutschen Kajak Frauen (Carolin Leonhardt, Franziska Weber, Katrin Wagner-Augustin, Tina Dietze) im Vierer über 500 Meter paddeln sich zu Silber.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Athletin des Vormittags: Die 800 Meter-Läuferin Merve Aydin hat gute Chancen, für die Türkei mal wieder eine Medaille zu holen – so prall sieht es da ja bisher nicht aus. Sie kommt gut weg am Start im Vorlauf, führt die Gruppe an und dann knallt's im Bein. Sehnenriss, Muskelzerrung, das weiß man nicht, jedenfalls fällt sie zurück, mit schmerzverzerrtem Gesicht. Aber Aufgeben kommt nicht in Frage: Knapp anderthalb Minuten nach der Lauf-Ersten humpelt sie über die Ziellinie.

Der Fehlstart des Vormittags: sieht zunächst nach einem Traumstart aus. In ihrem Erstrunden-Kampf gegen die Taiwanesin Shu-Chun Yang schafft die Taekwondoka Sümiyye Manz schon nach wenigen Sekunden eine Drei-Punkte-Wertung. Kurz darauf verliert die Nürnbergerin aber die Kontrolle über das Kampfgeschehen. Sie muss drei Kopftreffer einstecken und verliert am Ende klar mit 3:10. Wie schon in Peking droht das Aus in Runde Eins. Tränen. Was bleibt, ist die Hoffnung auf die Trostrunde.

Die Schlussfolgerung: „Ganz Deutschland holt Silber. Silber ist das neue Gold“, kommentiert Katrin Wagner-Augustin ihren zweiten Platz im Kajak-Vierer. Hä? 

Wer noch?

Kanu, Kajak-Einer, 1.000 Meter (Männer): Gold: Eirik Verås Larsen (Norwegen) | Silber: Adam van Koeverden (Kanada) | Bronze: Max Hoff (Deutschland)

Kanu, Kanadier-Einer, 1.000 Meter (Männer): Gold: Sebastian Brendel (Deutschland) | Silber: David Cal (Spanien) | Bronze: Mark Oldershaw (Kanada)

Kanu, Kajak-Zweier, 1.000 Meter (Männer): Gold: Rudolf Dombi und Roland Kokeny (Ungarn) | Silber: Fernando Pimenta und Emanuel Silva (Portugal) | Bronze: Martin Hollstein und Andreas Ihle (Deutschland)

Kanu, Kajak-Vierer, 500 Meter (Frauen): Gold: Ungarn (Gabriella Szabo, Danuta Kozak, Katalin Kovacs und Krisztina Fazekas) | Silber: Deutschland (Carolin Leonhardt, Franziska Weber, Katrin Wagner-Augustin und Tina Dietze) | Bronze: Weißrussland (Iryna Pamjalowa, Nadseja Papok, Wolga Chudsenka, Maryna Pawtaran)

Tischtennis (Mannschaft, Männer): Spiel um Platz Drei: Deutschland – Hongkong. Das Team mit Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Bastian Steger besiegt nach der Halbfinalniederlage gegen China das Team aus Hongkong mit 3:1 und holt Bronze.

Was noch?

Die saudische 800-Meter Läuferin Sarah Attar startet ohne realsitische Chancen im Vorlauf. Spektakulär ist dafür ihr Auftritt: Im Gankörperanzug und mit Kopfbedeckung rennt sie die zwei Bahnen, kommt mit großem Abstand als letzte, dafür aber unter dem Jubel von 60.000 Zuschauern, ins Ziel.

Zehnkampf-Europameister Pascal Behrenbruch hat im Vorfeld der Spiele seine Klappe ganz schön weit aufgerissen und gab sich selbstbewusst. Sein Start in den Zehnkampf war dafür ziemlich bescheiden: Den ersten Wettkampf über die 100 Meter beendet er nur als Zwanzigster.

Gewichtheber Matthias Steiner hat bei seinem Unfall im Finale der Superschwergewichtler am Mittwochabend keine Verletzungen an der Wirbelsäule erlitten. Das ergab eine MRT-Untersuchung Mittwochnacht im Krankenhaus im olympischen Dorf.

Und noch ein deutscher Sportler zog sich bei seinem letzten Wettkampf eine Verletzung zu: Der Kapitän der Hockeymänner, Max Müller, wurde am Dienstagabend im Spiel gegen Neuseeland (5:5) in der 20. Minute von einem Schuss an der rechten Hand getroffen und musste ausgewechselt werden. Wegen des Verdachts auf eine Kronenfraktur des obersten Mittelfingerglieds ging der Abwehrspieler am Mittwochmorgen in ein Londoner Krankenhaus. Ob er am Donnerstag im Halbfinale spielen kann, ist noch unklar.

Robert Harting hat seine Goldmedaille im Diskuswerfen wohl ziemlich überschwänglich gefeiert. Während er auf der MS Deutschland Party machte, klaute jemand alle seine Unterlagen, samt Akkreditierung , Personalausweis etc. Die Goldmedaille ist zum Glück noch da. 

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

08. 08. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein