Olympia – 4x400-Meter-Staffellauf

Da hamas: Die Bahamas holen 1. Gold

Deswegen gibt es Staffelrennen: Die Bahamas liefern sich mit den US-Läufern ein packendes Duell. Sie kommen von hinten und holen auf den letzten 50 Metern ihre erste Goldmedaille.

Eine kleine Insel voller Läufer: Das bahamitische Goldquartett.  Bild: reuters

Die Startbedingungen: Das Duell wird wohl zwischen dem US-Team (Bryshon Nellum, Joshua Mance, Tony McQuay, Angelo Taylor) und den Bahamas (Chris Brown, Demetrius Pinder, Michael Mathieu, and Ramon Miller) laufen. Alles andere ist Wunschdenken.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Zwei Bahamiten waren immerhin auch im Finale über die 400 Meter. Kein einziger US-Läufer war dabei. Trotzdem gehen die US-Guys leicht favorisiert in das Staffel-Rennen über die 4x400 Meter, denn seit 1984 haben sie jede dieser Staffeln bei Olympia gewonnen. Außer jene Rennen, bei denen sie nachträglich des Dopings überführt wurden.

Die Entscheidung: Was ein Rennen! Kaum ist die erste Runde beendet, wechseln die Bahamas als erste auf die zweite Runde. Die USA direkt dahinter. Der Abstand zum Rest wird immer größer. Der dritte US-Läufer Tony MacQuay mit dunkler Sonnenbrille holt den Bahamiten Michael Mathieu dann sensationell ein. Der Abstand der restlichen Läufer auf die beiden führenden ist fast 20 Meter.

Doch Ramon Miller gibt alles und holt den US-Läufer Angelo Taylor, der einen völlig irren Blick drauf hat, auf den letzten 50 Metern ein und bringt den in olympischer Rekordzeit von 2:56,72 Minuten vor den USA, die 2:57,05 Minuten brauchen, die Goldmedaille. Ein super Rennen, ein Drama, spannend bis zu den letzten Metern. Das ist Staffel. Das ist Olympia. So muss es sein.

Dritter wird Trinidad und Tobago (Lalonde Gordon, Jarrin Solomon, Ade Alleyne-Forte und Deon Lendore) in 2:59,40 Minuten.

Das Drama: Der dritte kubanische Läufer, Noel Ruzi, verletzt sich, wahrscheinlich Zerrung und kann nicht weiter. Kuba scheidet aus – wie schon bei den 110 Meter Hürden.

Die Schlussfolgerung: Die US-Guys können noch so geile Sonnenbrillen aufhaben – die kleinen Bamahas-Guys sind einfach cooler.

Und sonst? Das südafrikanische Quartett um den beinamputierten Schlussläufer Oscar Pistorius belegt Rang acht.

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

10. 08. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben