Olympische Winterspiele

Und nochmal Gold für Norwegen

Das IOC sieht die Nationenwertung nicht vor. Doch mit dem Medaillenspiegel kann bestens Politik gemacht werden. Das hatten schon die Nazis erkannt.

Viele Fahnen

Nationales Kräftemessen im Namen des Sports: Flaggen in Pyeongchang Foto: dpa

Darauf legt das Internationale Olympische Komitee wert. Es stellt „kein globales Ranking nach Ländern“ auf, so heißt es in der Olympischen Charta. Trotzdem guckt jeder drauf.

Hätten die Eishockeyjungs Gold gewonnen, wäre Deutschland nämlich auch hier Number One. Noch vor Norwegen, zumindest nach deutscher Zählung. Dass die Goldmedaillen wichtiger sind als alles andere, ist in großen Ländern verbreitet. Aber Wissenschaftler, die etwas über die Stärke des jeweiligen Sportsystems herausfinden wollen, bedienen sich anderer Kriterien, etwa nach Punkten: Verbreitet ist, für Gold zehn Punkte zu geben, für Silber fünf, Bronze vier und auch noch einen für den sechsten Platz.

Auch verbreitet, vor allem bei kleineren Ländern, ist, dass die Platzierungen in Relation zur Bevölkerungsgröße gestellt werden. Das hat jahrzehntelang etwa Kuba gemacht, und – hätte sie nicht Rücksicht auf die Sowjetunion nehmen müssen – es wäre für die DDR auch eine super Sache gewesen.

Ein gutes Abschneiden in der Nationenwertung gehört oft zu den sportpolitischen Vorgaben, die Regierungen ihren Athleten geben: In Großbritannien gab es für die Sommerspiele 2012 das Ziel des vierten Platzes im Medaillenspiegel; in Australien forderte die Regierung einen fünften Platz für die Sommer- und einen 15. Platz für die Winterspiele. In Pyeongchang belegten australische Sportler mit drei Medaillen nur Platz 23 – ein guter Grund für eine Staatskrise also.

Norwegen ist einfach besser

Nur nicht in Deutschland, wo der knapp verpatzte zweite Platz auch nicht durch eine andere Berechnung verbessert werden könnte: Nationenwertungssieger Norwegen hat etwas mehr als fünf Millionen Einwohner, da könnte Deutschland nicht gewinnen.

Seit wann es die olympische Nationenwertung gibt, lässt sich nicht sicher sagen: Bis 1920 in Antwerpen gab es noch Teams, die aus Sportlern verschiedener Nationalitäten stammten. Gleichwohl wurden manchmal von Organisationskomitees „offizielle Statistiken“ erstellt. Offensiv Politik gemacht mit dem statistischen Nachweis angeblicher nationaler Überlegenheit wurde seit 1936, den Nazispielen in Berlin: Das Deutsche Reich lag deutlich vor den USA, und entsprechend wurde das in hiesigen Medien gedeutet.

Aber das hat ja mit heute nichts zu tun.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben