Panter Workshop zur Fußball-WM

Die BetreuerInnen

Vom 21.-24. Juni findet der Workshop statt und wird von diesen RedakteurInnen betreut.

Seminar I mit Karin Bühler:

Bild: H.S. Bühler

„Wenn ich in den Raum komme, drehen sich alle nach mir um - Als Sportreporterin in einer Männerwelt bestehen“. Das ist oft schwierig, funktioniert aber ziemlich gut, wenn man ein paar wichtige Grundsätze beherzigt. Dann macht es sogar großen Spaß.

Karin Bühler, Jahrgang 1972, Diplom-Journalistin und Mutter eines Sohnes, volontierte bei der Süddeutschen Zeitung und ist seit 2005 Sportredakteurin bei der Berliner Zeitung. Sie berichtet ebenso gern aus der Fußball-Bezirksliga wie aus den Bundesliga-Arenen, dem Boxring, von der Vierschanzentournee, Schwimm-Weltmeisterschaften oder Olympia. Sie war bei den Winterspielen 2014 in Sotschi sowie den Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro als Reporterin vor Ort.

Seminar II mit Sonja Klümper und Paula Klinger:

„Fußball von seiner schönsten Seite“ Berichterstattung über Frauenfußball - Was geht, was gar nicht Die NGO DISCOVER FOOTBALL berichtet über ihre Medienstrategien, die Herausforderungen, Frauenfußball in den Medien zu platzieren, und über Sexismus und Rassismus in der Berichterstattung.

Sonja Klümper, Jahrgang 1981, Diplompädagogin und Sozial- und Politikwissenschaftlerin ist.

Sie ist seit 2011 Projektkoordinatorin bei DISCOVER FOOTBALL und hat davor unter anderem als Sportjournalistin beim Radio gearbeitet. Sie leitet beim Workshop das Seminar II.

Paula Klinger, Jahrgang 1994, studiert Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und ist seit 2016 ehrenamtlich bei DISCOVER FOOTBALL.

Sie war u. a. Mitorganisatorin der Frauenfußball-Medienkonferenz 2017 in Berlin, bei der 20 internationale Sportjournalistinnen zu Gast waren.

Seminar III mit Sven Recker:

Bild: MICT

Interview, Reportage, Kommentar. Sven Recker, ist Chefredakteur von Media in Cooperation and Transition (MICT). Die in Berlin ansässige NGO schult Journalisten in Krisenregionen und Schwellenländern (u.a. Afghanistan, Irak, Sudan, Süd-Sudan, Sri Lanka). Seine berufliche Karriere begann Sven Recker als Sportjournalist und begleitete dabei u. a. eine Saison lang den FC Bayern München. Im März 2018 erschien sein zweiter Roman, „Fake Metal Jacket“ (Edition Nautilus).

Betreuerinnen:

Alina Schwermer, Jahrgang 1991, hat Journalistik und Geschichte in Dortmund und Sankt Petersburg studiert. Sie kam über ein Praktikum in der Sportredaktion in die taz. Seit 2016 ist sie bei der taz für den Berlin-Sport verantwortlich. Außerdem schreibt sie manchmal für die Jungle World. Anfang 2018 erschien ihr Buch „Wir sind der Verein“ über fangeführte Fußballvereine im Werktstatt-Verlag.

Bild: Amelie Losier

Sabine Seifert, geboren 1957 in Ostberlin, aufgewachsen in Köln, Germanistikstudium in Bielefeld und in Hamburg. Sie ist der taz seit den frühen achtziger Jahren verbunden. Und arbeitet seit 2008 wieder für die taz.

Zwischenzeitlich hat sie freiberuflich für den Rundfunk und beim Online-Magazin eurotopics gearbeitet. Sie leitet aktuell das Ressort Reportage und Recherche.

Doris Akrap, Jahrgang 1974, studierte Kultur- und Religionswissenschaft, ist seit 2009 Redakteurin der taz, seit 2013 in der taz am wochenende. Sie koordiniert die Radiosendung taz.mixtape und moderiert Panels von Literatur bis Politik. Zuvor war sie Redakteurin der Jungle World und der Sport-B.Z.. Sie ist Mitgründerin und Moderatorin der „Hate Poetry“, die „Journalist des Jahres 2014“ wurde. Sie war während der Frauenfußball-WM in Kanada 2015 für die taz die Reporterin vor Ort.

Bild: Karsten Thielker

Nadine Fischer, Jahrgang 1981, machte ihre Ausbildung zur Grafikdesignerin am Lette-Verein Berlin und hält der taz seit November 2003 als Layouterin die Treue.

Zu ihren Aufgaben gehören das Gestalten und Layouten der Printausgabe und Sonderprodukte wie zum Beispiel die vierseitige Beilage in der taz, welche die TeilnehmerInnen der Panter Workshops produzieren.

Bild: Wolfgang Borrs

Doris Benjack, Jahrgang 1954, EDV-Organisatorin und Fortbildungsbeauftragte der taz. Diplom-Politologin, seit 1979 taz-Mitarbeiterin, Aufbau des Korrektorats, Leitung der Produktionskontrolle. Außerdem sitzt sie im Vorstand des Vereins „Freunde der alternativen tageszeitung“ und war 1991 Gründungsmitglied Nr. 1 in der taz Genossenschaft.

Heute ist sie für die Auswahl der PraktikantInnen zuständig.

Bild: Barbara Dietl

Konny Gellenbeck, Jahrgang 1955, seit 1986 taz-Mitarbeiterin, leitet seit 1997 das taz Genossenschaftsteam und hat als Vorstand der taz Panter Stiftung das Konzept der taz Panter Workshops entwickelt. Sie wählt zusammen mit Doris Benjack die TeilnehmerInnen der Workshops aus.

 

Conrad Geene, Jahrgang 1992, studiert Angewandte Humanwissenschaften mit dem Schwerpunkt Kindheitswissenschaften an der Hochschule Magdeburg-Stendal.

Arbeitet als Werksstudent für die Genossenschaft und die taz Panter Stiftung. Er betreut und organisiert den Workshop und ist der Ansprechpartner für die Teilnehmerinnen vor Ort.

Bild: Anja Weber

Irene Scheda, Jahrgang 1961, ursprünglich diplomierte Landschaftsplanerin, plant und organisiert nun für die taz. Sie begann 1999 in der taz Werbeabteilung Events für taz LeserInnen zu organisieren und arbeitet seit 2004 im Team der taz Genossenschaft und organisiert gerne u. a. die Workshops der taz Panterstiftung.