Passwort des San-Bernardino-Attentäters

FBI knackt iPhone ohne Apple

Das Gericht sagt den Termin zum Passwortschutz des San-Bernardino-Attentäters kurzfristig ab. Das FBI scheint das Handy auch ohne Apple geknackt zu haben.

eine schwarzbehandschuhte Hand hält ein Smartphone mit einem „Einfahrt verboten“-Schild auf dem Display

Direkt aus dem Kreativlabor  Foto: dpa

LOS ANGELES afp | Das FBI hat offenbar den Passwortschutz des iPhones eines mutmaßlichen Extremisten ohne die geforderte Hilfe von Apple geknackt. Die Staatsanwaltschaft sagte überraschend einen mit Spannung erwarteten Gerichtstermin am Dienstag in Los Angeles ab, in dem es nicht nur um die Daten auf dem Handy eines der Tatverdächtigen von dem Anschlag in San Bernardino mit 14 Toten ging.

Die Bundespolizei FBI habe möglicherweise einen anderen Weg zu den Daten gefunden, hieß es in Gerichtsakten weniger als 24 Stunden vor dem Termin. Die Kooperation des Technologiekonzerns werde vielleicht gar nicht mehr benötigt. Es müssten noch einige Tests durchgeführt werden, um sicher zu stellen, dass die Daten auf dem Handy des Verdächtigen mit der neuen Methode nicht beschädigt würden. „Wenn die Methode funktioniert, entfällt damit die notwendige Mithilfe von Apple.“

Die Strafverfolgungsbehörden haben betont, dass es um Daten eines der beiden Verdächtigen des Anschlags vom 2. Dezember gehe. Es handelt sich um ein Ehepaar, das bei einer Verfolgungsjagd getötet wurde. Apple und Bürgerrechtler sehen dagegen Datenschutz und Privatsphäre aller Bürger ausgehebelt, wenn Behörden Zugriff auf geschützte Daten auch noch mit Hilfe des Herstellers erhalten, von dem sie das Gerät gekauft haben.

Sollte das FBI nun tatsächlich an Know-How zum Knacken des Handys gekommen sein, würde dies den Justizstreit mit Apple hinfällig machen, teilten die Behörden mit. Richterin Sheri Pym wies die Behörden an, bis zum 5. April einen Lagebericht einzureichen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben