Präsidentschaftswahl in Costa Rica

Solís ist der Sieger

Wie erwartet hat sich der PAC-Politiker Luis Guillermo Solís bei der Stichwahl durchgesetzt. Sein Rivale Araya von der PLN hatte sich zuvor aus dem Wahlkampf zurückgezogen.

Der Wahlsieger: Luis Solís. Bild: dpa

SAN JOSÉ ap | Die Stichwahl um das Präsidentenamt in Costa Rica hat Luis Solís wie erwartet für sich entschieden. Da sein Rivale Johnny Araya von der konservativen Regierungspartei PLN vor Wochen aus dem aktiven Wahlkampf ausstieg, war Solís als alleiniger Kandidat ins Rennen gegangen. Wie die Wahlkommission mitteilte, entfielen 77,9 Prozent der Stimmen auf den Kandidaten der bürgerlichen Aktionspartei PAC. Araya bekam 22,1 Prozent. Sein Name hatte auf dem Wahlzettel gestanden, weil ein Kandidat gemäß der Verfassung nicht aussteigen darf.

Obwohl das Wahlergebnis von vornherein feststand, war die relativ rege Wahlbeteiligung für Solís besonders erfreulich. So hatten Experten gewarnt, dass eine geringe Teilnahme die Legitimität seiner Regierung untergraben könnte. Der Anteil der Nichtwähler lag laut Behördenangaben zwar bei 43,2 Prozent und damit etwas höher als bei der letzten Stichwahl im Jahr 2002. Doch habe Solís den höchsten absoluten Stimmenanteil erhalten, den ein Präsidentschaftskandidat in Costa Rica je erzielt habe.

Bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl im Februar konnte Solís rund 30 Prozent der Stimmen auf sich vereinen und lag mit weniger als einem Prozent hauchdünn vor Araya. Doch im vergangenen Monat stellte Araya mit Verweis auf einen großen Umfragevorsprung seines Rivalen überraschend den Wahlkampf ein. Es wäre Geldverschwendung, weiter zu machen, erklärte der Konservative zur Begründung.

Wenige Beobachter hatten damit gerechnet, dass Solís in die zweite Wahlrunde kommen würde. So hatten seit drei Jahrzehnten zwei Parteien die politische Landschaft Costa Ricas dominiert: Die PLN und die in der rechten Mitte angesiedelte Sozialchristliche Einheitspartei. In letzter Zeit haben jedoch Korruptionsvorwürfe und Unmut über die hohe Arbeitslosigkeit unter der scheidenden Staatschefin Laura Chinchilla der Beliebtheit der Regierungspartei geschadet.

Mit dem Wahlkampfversprechen einer tatkräftigeren Regierung und einem stärkeren Fokus auf kleine und mittelständische Unternehmen hat Solís hingegen viele Costaricaner für sich eingenommen. Zudem hat der Sohn eines Schuhmachers die Förderung sozialer und umweltfreundlicher Programme in Aussicht gestellt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben