Solidarität mit Flüchtlingen

Protestmarsch nach St.-Pauli-Spiel

Tausende Menschen haben gegen den Umgang des Hamburger Senats mit Flüchtlingen aus Lampedusa demonstriert. In der Nacht kam es zu Krawallen.

In rot getauchter Protest. Bild: dpa

HAMBURG dpa | Nach dem Protest von mehr als 8.000 Menschen gegen die Flüchtlingspolitik des Hamburger SPD-Senats ist es in der Nacht zum Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Vier mutmaßliche Randalierer wurden kurzzeitig festgenommen, sagte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen. Zwar sei der eigentliche Protestmarsch am Freitagabend nach dem Spiel des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli gegen den SV Sandhausen (0:0) weitgehend friedlich abgelaufen, jedoch sei die Frontscheibe eines Streifenwagens eingeschlagen worden.

Nach dem Ende der Veranstaltung seien Polizisten mit Flaschen und Böllern beworfen worden, verletzt wurde niemand. Zwei weitere Polizeiautos wurden beschädigt. Die Festgenommenen sind inzwischen wieder auf freiem Fuß, der Staatsschutz hat Ermittlungen eingeleitet.

Nach Angaben der Organisatoren unterstützten 110 Vereine, Fan-Organisationen und Stadtteilinitiativen den Protestmarsch entlang der Reeperbahn. Man habe ein Zeichen setzen wollen, sagte Maarten Thiele vom Organisationsbündnis. So wurde der Protest begleitet von einem Feuerwerk, lauter Musik und einem Protestzug, der mehr als einen Kilometer lang war. „Dieser Abend zeigt, wie breit die Unterstützung für die Flüchtlinge ist“, sagte Thiele.

Die Flüchtlinge hatten zuvor das Fußballspiel besucht; Fans und Unterstützer hatten ihnen die Tickets gespendet. Die Polizei hatte mit weit weniger Protestierenden gerechnet; der Veranstalter hatte 1000 Teilnehmer angemeldet.

Die Demonstrierenden forderten bei der Kundgebung, dass die „Lampedusa-Flüchtlinge“ in Hamburg bleiben dürfen. Der Bezirk Altona hatte am Donnerstag beschlossen, den Kirchen zu erlauben, Container für rund 80 Flüchtlinge aufzustellen – sofern diese sich bei der Behörde registrierten.

Die Flüchtlinge befürchten jedoch ihre Ausweisung, sobald sie sagen, wer sie sind und woher sie kommen. Die ersten Flüchtlinge hatten nach Polizeikontrollen und Anhörungen der Ausländerbehörde bereits die Aufforderung erhalten, Deutschland zu verlassen. Derzeit sind die Kontrollen nach Angaben der Polizei ausgesetzt.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Version des Textes war von 5.000 und nicht von 8.000 Demonstranten die Rede. Die ursprüngliche Überschrift des Textes „Randale nach Fußballspiel“ wurde am Sonntagmittag geändert.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben