Proteste gegen Schmähvideo im Sudan

Deutsche Botschaft gestürmt

Aufgebrachte Demonstranten stürmen die deutsche Botschaft im Sudan und legen angeblich Feuer. Demonstrationen gab es in vielen islamischen Staaten.

In Saana verhinderten Polizisten, dass die US-Botschaft gestürmt wird.  Bild: reuters

KARTHUM/DHAKA/BERLIN rtr/afp/dpa | Die deutsche Botschaft im Sudan ist am Freitag von Demonstranten angegriffen und erheblich beschädigt worden. Der Protest der Menschenmenge in Khartum richtete sich gegen ein islamfeindliches Schmähvideo, das in den USA hergestellt wurde.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Demonstranten legten Feuer, rissen die deutsche Flagge herunter und ersetzten sie durch eine schwarze Fahne. Die Polizei setzte Tränengas ein, konnte die Angreifer aber offenbar nur mit Mühe abwehren. Auch die britische Botschaft in Khartum wurde attackiert.

Angehörige der deutschen Botschaft wurden nach Angaben von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nicht verletzt. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Sicherheit“, sagte er am Freitag in Berlin. Dies habe ihm der deutsche Botschafter in Khartum versichert.

Aufgebrachte Demonstranten hätten Teile der Botschaft in Brand gesetzt, sagte Westerwelle. Von der sudanesischen Regierung verlangte er, die Sicherheit der Botschaft und deren Integrität wiederherzustellen. Der Außenminister verurteilte das Schmähvideo gegen den Propheten Mohammed aufs Schärfste. Aus Sorge vor Übergriffen war der sudanesische Botschafter in Berlin schon vor dem Sturm auf das Gebäude einbestellt worden.

Die Demonstranten in Sanaa versammelten sich etwa 500 Meter von der Botschaft entfernt. Sie forderten die Ausweisung des US-Gesandten und verbrannten die US-Flagge. Am Donnerstag waren vier Menschen bei Protesten vor der US-Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt getötet worden.

Die sudanesische Regierung hatte den Internet-Film nach einem Bericht der Zeitung Sudan Tribune am Donnerstag scharf verurteilt. Islamistische Gruppen hatten daraufhin zu gewaltsamen Protesten nach dem Freitagsgebet aufgerufen. Sie forderten zudem die Ausweisung des amerikanischen und des deutschen Botschafters. Bereits am Mittwoch hatten hunderte aufgebrachte Moslems vor der US-Botschaft in Khartum protestiert.

Die höchste Behörde der sudanesischen Islamisten (CIJ) bezeichnete den Film als weitere „himmelschreiende Aggression seitens der Feinde des Islam gegen den Unantastbaren“. Die CIJ bezog sich auch auf angebliche beleidigende Mohammed-Cartoons an Wänden von Berliner Moscheen.

Die deutsche Botschaft in Khartum ist freitags normalerweise geschlossen. Nach Angaben des Auswärtigen Amts hielt sich Botschafter Rolf Welberts zum Zeitpunkt der Angriffe nicht auf dem Gelände auf. Für Sonntag haben islamistische Gruppen zu neuen Protesten vor der Botschaft aufgerufen.

10.000 Demonstranten in Dhaka

In Bangladeschs Hauptstadt Dhaka versammelten sich vor der größten Moschee des Landes, der Baitul-Mokarram-Moschee, etwa 10.000 Demonstranten. Sie verbrannten israelische und US-Flaggen und riefen Parolen wie „Wir werden keine Beleidigungen unseres Propheten hinnehmen“ oder „Zerschmettert die schwarzen Hände der Juden“.

Hunderte Polizisten und Elite-Sicherheitskräfte hielten die Demonstranten mit Wasserwerfern davon ab, zur mehrere Kilometer entfernten US-Botschaft vorzudringen. Die Proteste seien „friedlich“ geblieben, sagte Polizeichef Golam Sarwar.

Der oberste Geistliche der Baitul-Mokarram-Moschee, Maolana Mohammad Salahuddin, hatte den US-Film „Unschuld der Muslime“ über den Propheten Mohammed in seiner Ansprache an die Gläubigen verurteilt und eine „exemplarische Bestrafung der Filmemacher“ gefordert. Zugleich rief er die Gläubigen auf, von Gewalt gegen Menschen oder Dinge abzusehen.

In der indonesischen Hauptstadt Jakarta versammelten sich am Freitag fast 500 muslimische Fundamentalisten mit ihren Angehörigen zu einer Demonstration vor der US-Botschaft.

Ein Sprecher der für ein Kalifat kämpfenden Organisation Hizb ut-Tahrir, die die Proteste organisiert hatte, nannte den Film „eine Kriegserklärung“. Die indonesische Polizei stationierte nach eigenen Angaben bis zu 400 Beamte rund um die US-Botschaft.

Zusammnstöße in Kairo

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo gab es am Vormittag immer wieder Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten vor der US-Botschaft.

Die mächtige Muslimbruderschaft, der früher auch der jetzige Staatschef Mohammed Mursi angehörte, rief zu weiteren Protesten nach den Freitagsgebeten auf. In Jordanien kündigten sowohl die fundamentalistischen Salafisten als auch die Muslimbrüder Demonstrationen an.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete den Anti-Islam-Film „eine Provokation“. Diese rechtfertige es aber nicht, “Unschuldigen zu schaden oder sie anzugreifen“, erklärte er am Freitag im ukrainischen Jalta.

 
14. 09. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben