Prozess wegen Steuerhinterziehung

Hoeneß verlässt Allianz-Tochter

Der angeklagte Uli Hoeneß verzichtet künftig auf seinen Aufsichtsratsposten in dem Versicherungsunternehmen. Beim FC Bayern bleibt er.

Es ist Zeit: Uli Hoeneß zieht sich zumindest aus einem Gremium zurück. Bild: dpa

MÜNCHEN dpa | Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß tritt von seinem Aufsichtsratsposten bei einer Allianz-Tochter zurück. Der 61-Jährige werde sein Amt im Gremium der Allianz Beratungs-und Vertriebs-AG zum 30. November aufgeben, sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch auf dpa-Anfrage. Es handele sich dabei um eine „persönliche Entscheidung“ von Hoeneß.

Der langjährige Fußballmanager habe dies dem Vorsitzenden des Kontrollgremiums, Allianz-Deutschland-Chef Markus Rieß, „vor einigen Tagen“ mitgeteilt. „Unabhängig davon bedanken wir uns für seine langjährigen Verdienste“, sagte der Sprecher.

Die 5. Strafkammer des Landgerichts München II hatte am Montag die Anklage gegen Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zugelassen. Daraufhin war er von mehreren Außenstehenden aufgefordert worden, auch sein Amt als Aufsichtsratschef der ausgegliederten FC-Bayern-Profi-AG niederzulegen. Das hat Hoeneß bisher nicht getan. Der Verein hatte ein Gutachten vorgelegt, wonach Hoeneß im Amt bleiben könne. Auch die restlichen Aufsichtsratsmitglieder hatten sich hinter Hoeneß gestellt und erklärt, dass dieser sein Amt „weiter ausüben“ solle.

Die Anti-Korruptions-Organisation Transparency International Deutschland hatte sich für einen vorläufigen Amtsverzicht von Hoeneß ausgesprochen, der zugleich Präsident des eingetragenen Vereins FC Bayern ist. Er solle seine Funktion erst einmal ruhen lassen, sagte die Vorsitzende Edda Müller.

Hoeneß sucht Ruhe

Am kommenden Mittwoch kommt es zum Aufeinandertreffen mit den Mitgliedern in der ersten Jahreshauptsammlung des FC Bayern seit Bekanntwerden der Vorwürfe. Ob das ein besonderer Moment sei, könne er „jetzt noch nicht sagen“, sagte Hoeneß in Pilsen. „Ich muss mich jetzt einmal in Ruhe mental vorbereiten und dann sehen wir weiter.“

Die Bayern-Profis hatten sich im Rahmen der Reise zum Champions-League-Spiel gegen Viktoria Pilsen nicht detailliert zur Personalie Hoeneß geäußert. „Wir tun ihm den größten Gefallen, wenn wir die Spiele gewinnen und Erfolg haben“, sagte Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger, nachdem die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München II die Anklage gegen Hoeneß „unverändert“ zugelassen hatte.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben