Putin warnt Schwule vor Olympia

„Lasst unsere Kinder in Ruhe“

Schwule seien willkommen bei den Winterspielen in Sotschi, sagt Russlands Präsident Wladimir Putin. Mit Kindern über Homorechten reden ginge aber gar nicht.

Will doch nur die Kinder schützen, nur vor was eigentlich? Russlands Präsident Wladimir Putin trifft Olympia-Helfer in Sotschi. Bild: ap

SOTSCHI ap/dpa | Dass der russische Präsident Wladimir Putin nicht ganz frei von Vorurteilen gegenüber Homosexuellen ist, ist weithin bekannt. Nun sagte er am Freitag zu Freiwilligen, Schwule sollten sich bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi willkommen fühlen - allerdings müssten sie „Kinder in Ruhe lassen“.

Die Schwulen könnten bei den Spielen „gelassen und locker“ sein. Putin gelobte, es werde keine Diskriminierung geben. Allerdings dürften die Schwulen ihre Ansichten zu Rechten von Homosexuellen nicht Minderjährigen mitteilen. Das stehe auch im Einklang mit einem Gesetz, das homosexuelle „Propaganda“ verbiete.

Putin wies Kritik an homosexuellen-feindlichen Gesetzen in Russland zurück. Verboten sei nur die Werbung für gleichgeschlechtliche Kontakte unter Minderjährigen und nicht Homosexualität an sich, sagte er. „Das sind völlig verschiedene Dinge: das Verbot von bestimmten Beziehungen oder von Propaganda dieser Beziehungen“, sagte Putin.

Eine Helferin wollte wissen, wie ausgerechnet die oft von Homosexuellen als Toleranz-Symbol benutzte Regenbogenfahne auf die Uniform der Freiwilligen komme. Putin antwortete, er habe die Anzüge nicht entworfen.

Klima des Hasses

Die Bundesregierung, die EU und die USA werfen Russland vor, mit dem Verbot von positiven Äußerungen über Homosexualität in Gegenwart von Kindern ein Klima des Hasses zu schüren. In Moskau kritisierte die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström das „Verbot von Homosexuellen-Propaganda“ als Gefahr für die Menschenrechte.

Nach dem internationalen Aufschrei gegen das Gesetz begrenzten die russischen Behörden das Recht für Proteste während der Olympischen Spiele. Diese starten am 7. Februar und enden am 23. Februar.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben