Rassismus-Vorwürfe gegen Taylor Swift

Eine Frage der Interpretation

Die US-Sängerin Taylor Swift hat ein Video zu ihrem neuen Song „Shake it Off“ veröffentlicht. Die Darstellung verschiedener Stereotype erntet Kritik.

Hat Ärger wegen des Clips zu ihrem Song „Shake it Off“: Taylor Swift. Bild: reuters

Anfang der Woche veröffentlichte die amerikanische Popsängerin Taylor Swift ein Video zu ihrer neuen Single „Shake it Off“ aus dem für Oktober angekündigten Album „1989“. Wenige Stunden später begannen Twitternutzer zu posten, das Video sei rassistisch.

Der Clip lebt von der Gegenüberstellung verschiedener Stereotype: Balletttänzerinnen, eine Ausdruckstanzgruppe, und Breakdancer mit Boombox werden durch überspitzte, klischeehafte Merkmale klar voneinander abgesetzt. Dazu kommen Robo-Dancer und twerkende Frauen, die dem Tanzstil gemäß dynamisch mit dem Hintern wackeln.

Das Video zeigt, wie Swift sich eher unbeholfen in all diesen Tanzarten versucht. Die Empörten auf Twitter beziehen sich vor allem darauf, dass alle Balletttänzerinnen weiß sind, die Mehrheit der twerkenden Frauen, von denen vor allem der Hintern gezeigt wird, hingegen schwarz. Viele äußern sich zudem erbost über die unreflektierte Aneignung von Elementen schwarzer Kultur.

„Ich denke kulturelle Aneignung ist eine weitere Sache die Taylor Swift wird abschütteln müssen“ twitterte beispielsweise der Nutzer „//twitter.com/aklingus:AK Lingus“ gestern. Allein der Titel hatte den Rapper //twitter.com/earlxsweat:Earl Sweatshirt zu der Äußerung bewegt: „Habe das Taylor Swift Video nicht gesehen und muss es nicht sehen um euch zu sagen dass es ein grundsätzlicher Angriff und schlussendlich schädlich ist“.

„Nimm den ersten Flug nach Ferguson“

Auch der Zeitpunkt der Veröffentlichung wurde indirekt kritisiert: „'Schwarze Kultur' ist cool, bis sie es nicht mehr ist. @taylorswift13 will eine Boom Box tragen? Cool. Nimm den ersten Flug nach #Ferguson.“ schrieb Nutzer „My Name Is My Name“ am Montag.

Man könnte in das Video hineininterpretieren, dass die Sängerin sich mit keinem der Klischees identifiziert und über jeden der Tanzstile, von denen sie selbst keinen beherrscht, lustig macht und damit den Rassismusvorwurf entkräften. Ebenso gut kann man aber ganz subjektiv empfinden, die Darstellungen seien nicht überspitzt genug, um die Satire deutlich zu machen.

Es bleibt eine Interpretationsfrage. Ironischer Weise geht es im Text des Stückes darum, Nachrede und Lästereien abzuschütteln. Die Textzeile „Haters gonna hate, hate, hate, hate, hate“ ist ein beliebter Twitter-Konter ihrer Fans gegen die Vorwürfe geworden. Ein wirklicher Dialog entsteht im Rahmen des Kurznachrichtendiensts nicht. Dabei scheint ein Dialog durchaus notwendig.

Video von Lily Allen

Das Thema der kulturellen Aneignung und möglicher rassistischer Darstellungen in der Popkultur taucht insbesondere in den neuen Medien immer wieder auf. Im vergangenen Jahr sorgte das Video der britischen Popsängerin Lily Allen zu „Hard Out Here“ für Rassismusvorwürfe.

Auslöser waren Bilder von schwarzen Tänzerinnen, die kaum bekleidet waren und sich mit Champagner begossen. Laut Aussage der Künstlerin sollte das Video sich kritisch mit der „Objektivierung von Frauen in der modernen Popkultur“ auseinandersetzen. Dass Swift die Absicht hatte, rassistisch zu sein oder die dargestellten Gruppen als solche zu bewerten, ist nicht wirklich zu erwarten. Bislang äußerte sie sich nicht zu den Vorwürfen, sondern dankte lediglich ihren Fans //twitter.com/taylorswift13:per Twitter für das Lob.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben