Rassistische Polizeigewalt in den USA

Polizist wegen Mordes angeklagt

Im Juni wurde der 22-jährige Afroamerikaner Caine Rogers von einem Polizisten in Atlanta erschossen. Der steht nun vor Gericht.

Auf einem Plakat steht: Caine Rogers, unbewaffnet und getötet

Demonstrant*innen des 24-Stunden-Protests für Rogers vor dem Gerichtsgebäude am Mittwoch Foto: dpa

MIAMI afp | Im US-Bundesstaat Georgia ist ein ehemaliger Polizist wegen Mordes an einem unbewaffneten Afroamerikaner angeklagt worden. Wie ein Lokalsender von NBC berichtete, befand ein Untersuchungsrichter am Mittwoch (Ortszeit), dass der inzwischen entlassene Polizist am 22. Juni in Atlanta den 22-Jährigen Caine Rogers erschossen habe.

Burns war wegen eines Einbruchs zu einem Haus gerufen worden, vor dem Rogers gerade in einem Auto parkte. Der Ex-Polizist beteuerte, er habe in Notwehr gehandelt. Eine Untersuchung ergab laut NBC aber, dass Burns nicht wusste, ob Rogers irgendetwas mit dem Einbruch zu tun hatte.

Die Eltern von Caine Rogers begrüßten die Gerichtsentscheidung. „Wir sind sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. Auch wenn es unseren Sohn nicht wieder lebendig macht, wissen wir, dass es ein erster wichtiger Schritt ist“, sagten Melva Rogers und Deravis Thomas laut NBC.

In den USA wird seit Monaten über Polizeigewalt debattiert. Mehrere Vorfälle, bei denen Polizisten unbewaffnete Schwarze töteten, lösten landesweite Proteste aus.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de