Rassistische WM-Tweets

Hass von der virtuellen Tribüne

Das WM-Spiel Deutschland gegen Ghana war ein rauschendes Fußballfest. Rassistische Kommentare bei Twitter trüben das Bild.

Deutschland gegen Ghana – ein Duell auf Augenhöhe. Das passt nicht ins Weltbild einiger Twitter-User. Bild: afp

BERLIN taz | Götze hatte gerade das 1:0 gegen Ghana erzielt, als ein Flitzer das Spielfeld stürmte. In der Live-Berichterstattung wollte man dem Mann aus Polen keinen großen Raum geben. Und so entbrannte erst nach dem Spiel eine Diskussion über dessen Auftritt – vor allem über das, was er auf seinen Oberkörper geschrieben hatte.

Viele erkannten SS-Runen. Der Beschuldigte dementierte und sagte, es sei lediglich seine Telefonnummer gewesen. Bei den mutmaßlichen Runen habe es sich um zwei Vieren gehandelt. Auf den Rängen gab es weiteren Diskussionsbedarf: mehrere Fans mit schwarz bemalten Gesichtern sollen das Spiel verfolgt haben. Im Netz veröffentlichte Bilder legen diese Vermutung nahe. Die Fifa erwägt Ermittlungen einzuleiten. Zwei Fälle, die zeigen: Auf mögliche Diskriminierungen reagiert die Fußballwelt mittlerweile sensibel.

Rassismus im Stadion ist auch heute noch keine Seltenheit, wird jedoch meist rigoros geahndet. So wurden zwei argentinische Fans festgenommen, weil sie während des Spiels gegen Bosnien und Herzegowina rassistische Sprüche gegen Brasilianer grölten. Auf der virtuellen Tribüne der sozialen Netzwerke fehlen solche Sanktionen. Unter dem Deckmantel der scheinbaren Anonymität wimmelt es von rassistischen Äußerungen und diskriminierenden Kommentaren.

Hugo Kaufmann, Autor des Blogs Lichterkarussel, ist während des WM-Spiels Deutschland gegen Ghana auf einen Kommentar aufmerksam geworden. „Hoffentlich sterben paar Schwarze mitten auf dem Spielfeld an Aids“, schrieb ein vermutlich minderjähriges Mädchen. „Ich fand das schockierend, wenn auch nicht verwunderlich“, sagt Kaufmann. „Mich hat interessiert, ob es weitere Tweets in diese Richtung gibt.“

Auswahl rassistischer Äußerungen

Auf dem Blog, dessen Verfasser der linken Fanszene des FC St. Pauli nahestehen, hat er daraufhin eine Auswahl rassistischer Äußerungen während und nach dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft zusammengetragen – eine Art Social-Media-Rassismus-Spiegel.

Die dort veröffentlichten Tweets sind eine Mischung aus Geschmacklosigkeit und Fremdenfeindlichkeit. Teilweise handelt es sich um vermeintlich harmlose Wortspiele: „Neuer sah heute öfter Schwarz, als ihm Lieb war!“. Andere Tweets sind offen rassistisch: „Eins muss ich den #Neger lassen, sie spielen doch sehr fair und Gut. Ich hasse sie förmlich!“

Alles Nazis? Nein, denn ein Blick auf die Tweet-Verläufe lässt vermuten, dass es sich nicht selten um Alltagsrassismus handelt. Beiläufig formulierte und oft gedankenlose Äußerungen, die retrospektiv mit Ironie und Satire entschuldigt und verharmlost werden.

Die Mehrheit lehnt das deutlich ab: Rassismus darf niemals unter einem „Man kann es nicht allen recht machen“-Motto laufen, so der Grundtenor der Kritiker. Zahlreiche User äußerten sich kritisch auf die diskriminierenden Beiträge, doch die Reaktionen nehmen zuweilen ebenfalls extreme Formen an. Mindestens zwei der Accounts erhielten Morddrohungen. In Folge des oben erwähnten Tweets, mit dem den ghanaischen Spielern der HI-Virus gewünscht wurde, entwickelte sich ein Shitstorm.

„Das kann nicht im Interesse unseres Blogs sein“, so Kaufmann. Er betont, Ziel sei gewesen, „rassistische Kommentare zu dokumentieren“. Mittlerweile wurden alle Screenshots anonymisiert und die Links zu den Tweets entfernt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben