Rassistischer Vorfall in den USA

„Überfahrt sie einfach“

Aktivisten blockieren am Gedenktag für Martin L. King eine Brücke. Ein Polizist empfiehlt, für die „Idioten“ nicht anzuhalten. Nun wird ermittelt.

Menschen stehen auf einer Straße, darunter sind Polizisten. Im Hintegrund sind Autos zu erkennen

Im Dezember 2015 blockierten Aktivisten eine Hauptstraße zum Flughafen Minneapolis St. Paul.  Foto: reuters

BERLIN taz | Die Lake Street Bridge überspannt den Mississippi und verbindet im US-Bundesstaat Minnesota die Städte Minneapolis und St. Paul miteinander. Eine vierspurige Straße, die AktivistInnen der „Black Lives Matter“-Bewegung am Montag blockierten.

Von beiden Städten aus marschierten sie am Martin-Luther-King-Gedenktag auf die Brücke, um gegen Rassismus zu protestieren und an die Toten zu erinnern, die Opfer von rassistischer Gewalt wurden. So wie der Bürgerrechtler King, an dessen Leben und seinen Einsatz für Gleichberechtigung seit den späten Achtzigerjahren an jedem dritten Montag im Januar gedacht wird.

Doch einem Polizisten in St. Paul passte dieser Protest offenbar nicht. In einem Facebook-Post, der mittlerweile entfernt wurde, soll er unter dem Namen JM Roth am Wochenende vor der Demonstration dazu aufgerufen haben, die Protestler „einfach zu überfahren“. „Werden Sie nicht langsamer für diese Idioten, die versuchen, die Straße zu blockieren“, heißt es weiter.

Danach, so die Empfehlung des Polizisten, einfach die Notrufnummer wählen und die Polizei informieren – eine Ermittlung sei sehr unwahrscheinlich, da die Demonstranten die Straße blockieren.

Ein Screenshot mit englischer Schrift

Der mittlerweile gelöschte Facebook-Post.  Screenshot: fox9

Entdeckt hat den Facebook-Eintrag Andrew Henderson. Selber ein Aktivist, der in der Region dafür bekannt ist, Polizisten während der Arbeit zu filmen, um sie haftbar zu machen. Henderson recherchierte den Namen des Polizisten und rief noch in der Nacht zu Sonntag bei der Polizei in St. Paul an, um sich zu beschweren. Auch dieses Gespräch nahm er auf.

Jetzt – nach dem Feiertag am Montag – haben der Post und Hendersons Beschwerde Folgen. Der Beamte wurde beurlaubt und die Polizei hat eine Ermittlung zu dem Vorfall eingeleitet. Und auch Chris Coleman, Bürgermeister der Stadt, äußert sich in einem schriftlichen Statement. „Ich bin über den Eintrag schockiert und empört. .... Sollten sich die Vorwürfe als wahr herausstellen, werden wir die härtesten Maßnahmen ergreifen, die das Gesetz erlaubt.“ Die Gewerkschaft der Polizei, die Beamte in Fällen wie diesen vertritt, bestätigte eine laufende Ermittlung, äußerte sich aber nicht weiter zu dem Vorwurf.

Der Protest am Montag fand ohne Zwischenfälle statt. (hav)

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben