Razzien gegen Steuerbetrüger

Fahnder durchsuchen europaweit

Bei einer europaweiten Razzia wegen Steuerbetrugs sind 30 Beschuldigte verhaftet worden, 19 davon in Deutschland. 700 Fahnder waren im Einsatz.

Organisierter Betrug: 120 Millionen Euro sollen den Finanzämtern entgangen sein.  Bild: dapd

MÜNCHEN dapd | In einer konzertierten Großrazzia gegen organisierten Steuerbetrug haben mehr als 700 Fahnder Wohnungen und Firmen in acht europäischen Ländern durchsucht. Insgesamt seien am Donnerstagmorgen mehr als 100 Objekte unter die Lupe genommen worden, teilten das den Einsatz leitende Bayerische Landeskriminalamt in München und die Staatsanwaltschaft Augsburg am Freitag mit. 30 Haftbefehle seien vollzogen wurden, davon 19 in Deutschland.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Razzien gab es den Angaben zufolge neben Deutschland in Österreich, Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Schweden sowie auf der spanischen Insel Mallorca. Der Schwerpunkt habe allerdings in Deutschland gelegen. Hierzulande seien neben Bayern auch Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Sachsen und Berlin betroffen gewesen. Bei den Durchsuchungen seien allein acht Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Augsburg und 300 Steuerfahnder im Einsatz gewesen.

Der konzertierten Aktion waren den Angaben zufolge mehrmonatige Ermittlungen bei verschiedenen Steuerfahndungsstellen und deutschen Staatsanwaltschaften vorausgegangen. Es gehe um den Verdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung, des gewerblichen Umsatzsteuerbetrugs und der Geldwäsche.

Die verschiedenen Einzelverfahren würden nun bei der Staatsanwaltschaft Augsburg zusammengeführt, um die weiteren Ermittlungen koordinieren und zentral führen zu können. Die Region Augsburg und das Allgäu sei in Bayern ein Schwerpunkt der Razzien gewesen.

Steuerschaden von mehr als 120 Millionen Euro

Es bestehe der Verdacht, dass Mitglieder einer kriminellen Vereinigung Gesellschaften im In- und Ausland gründeten, um Steuern zu hinterziehen. Sie hätten in Absprache Gesellschaften installiert, über die Waren vom Ausland ins Inland kämen und dabei verbilligt würden.

Dabei würden durch die jeweiligen Käufer im Inland Umsatzsteuervorauszahlungen angemeldet, aber beim Weiterverkauf nicht ordnungsgemäß an das Finanzamt abgeführt. Durch diese Generierung von Schein-Warenkreisläufen sei bislang ein Steuerschaden von mehr als 120 Millionen Euro entstanden. Weitere Angaben wurden im Hinblick auf das Steuergeheimnis und wegen der andauernden Ermittlungen nicht gemacht.

 
15. 06. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben