Real mit Kantersieg bei Zidane-Debüt

Der Magier von Madrid

Mit 5:0 über La Coruña gelingt Zinédine Zidane ein Traumdebüt als Cheftrainer. Aber dieses Wunder haben die Fans auch erwartet.

Zinédine Zidane steht am Spielfeldrand und hebt seinen Arm in Richtung eines vorbeifliegenden Balles

Zinédine Zidane kann einen Ball mit seiner bloßen Aura stoppen.  Foto: ap

MADRID taz | Zinédine Zidane ist noch schlanker geworden seit seinem Abschied als Fußballer. Kein Wunder, dass der Mann nebenher auch modelt. Schwarzer Anzug und Krawatte, weißes Hemd und braune Schuhe sind die Requisiten seiner Rückkehr ins Estadio Santiago Bernabéu, fast zehn Jahre nach seiner letzten Partie für Real Madrid. Schon vor Beginn des Spiels gegen Deportivo La Coruña macht alles den Eindruck, als nehme ein Auserwählter endlich wieder seinen Platz ein.

Als zu Plácido Domingos Schmalzhymne „Hala Madrid” das übliche Video auf den Stadionleinwänden läuft, ist eine neue Schlusssequenz eingearbeitet: wie Zidane sich in der Umkleidekabine die Krawatte richtet und dann in den Spielertunnel hinausgeht. Ein Mann, allein vor dem Gang in das Licht des Stadions – in das Licht einer neuen Ära? Während der folgenden 90 Minuten fegt Real mit 5:0 über den Tabellenachten aus Galizien. Es windet und regnet, es ist, als würde die ganze Pein der bleiernen Zeit unter Vorgänger Rafael Benítez mit einem Spiel abgewaschen.

Kontrahent Deportivo erweist sich als Gegner mit Lust am Spiel, aber ohne Effizienz vor dem Tor. Nach einem wackeligen Beginn ist es auch ausgerechnet Zidanes Liebling Karim Benzema, der mit seinem 1:0 per Hacke die Finsternis vertreibt (15.). Und in der Folge ist es ausgerechnet Reals ewiges Problemkind Gareth Bale, der mit drei Toren das Stadion zu Ovationen hinreißt. In der 22. Minute applaudiert Zidane, sonst eher sparsam mit seinen Gesten, am Seitenrand einer klugen Spieleröffnung von Benzema nach außen zu Dani Carvajal. Aus dieser Szene fällt Bales 2:0. Zidane, der Connaisseur. Zidane, der Prophet.

„Es tut mir leid für Rafa, aber wenn wir ehrlich sind und uns das Spiel von heute anschauen, hat der Trainerwechsel gut getan”, sagt Spielmacher Luka Modric. Wie Bale galt er als einer der wenigen Unterstützer von Benítez, wie Bale macht auch er ein besonders überragendes Spiel. 20 Minuten vor Schluss läuft Bale bis in den eigenen Strafraum zurück und verhindert durch ein Tackling das 1:4-Anschlusstor für La Coruña.

Zidanes Liebling Benzema vertreibt mit einem Hackentor Reals Finsternis

„Zuckerbrot und Peitsche“ – so hatte Zidane in der Zeit als Ancelotti-Assistent einmal selbst die optimale Herangehensweise für einen Trainer definiert. Am Freitag vor dem Spiel nahm er das Team in die Pflicht: „Es darf keine ein, zwei oder drei Spieler geben, die nicht verteidigen.“

Fußball, wie man ihn im Bernabéu sehen will, hatte Zidane außerdem versprochen. Fußball, wie sie ihn kennen, bekommen die Fans geliefert. Generös in der Abwehr, aber eben auch mit magischen Momenten nach vorn, wo die individuelle Brillanz dann den Unterschied macht. So war es schon, als Zidane mit seinem legendären Volleytor im Finale gegen Bayer Leverkusen die Champions League gewann.

Sein Lächeln füllt den ganzen Raum

Als er nach dem Spiel zur Pressekonferenz kommt, füllt sein Lächeln den ganzen Raum. Zidane hat noch nie viele Worte gebraucht, um viel Ausstrahlung zu haben. „Ganz einfach, ich bin happy, das ist eigentlich alles“, sagt er zu seinem Debüt. Immer wieder hebt er die Einstellung hervor. So hat es auch sein Exchef Ancelotti gemacht. Dass diese Mannschaft guten Fußball spielen kann und muss, versteht sich für sie von selbst.

Im Fanshop von Real Madrid, wo sie viel vom Marketing verstehen, wird seit ein paar Tagen ein Trikot mit Zidanes Namen und seiner alten Nummer fünf angeboten. Der Verkauf dürfte nicht schlechter laufen in den nächsten Tagen, und den Rest wird man in diesen wenigen Spielen sehen, die über die Titel entscheiden. Gegen Barça und Atlético etwa, die in der Tabelle vor Real liegen, trotz je einem Spiel weniger.

Fürs Erste hat Zidane allein durch seine Aura den Klub wiederbelebt. Ab jetzt will er seine Konzepte einbringen: weil Madrid aus dem Pokal ausgeschlossen wurde, bleibt unter der Woche viel Raum zum Üben. „Wir haben noch viel zu verbessern“, erklärt er, und verabschiedet sich wieder mit diesem scheuen, gewinnenden Lächeln. „Aber geben wir der Sache ein bisschen Zeit. Ich habe ja gerade erst angefangen.“

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.