Rechte Übergriffe in Magdeburg

Anschlag mit virtueller Ansage

Der Magdeburger Grünen-Politiker Sören Herbst wurde im Netz bedroht. Wenige Stunden später gab es Angriffe auf Wohnhaus und Büroräume.

Ein Schaufenster, auf die Scheibe ist "Volksverräter Sören Herbst" geschmiert und ein Galgen mit einem Strichmännchen dran

Schmiererei auf dem Schaufenster des Büros von Sören Herbst. Foto: Sören Herbst auf Twitter

HAMBURG taz | Es war ein Anschlag mit Ankündigung: In der Nacht zu Dienstag wurden das Wohnhaus und die Büroräume des Grünen-Landtagsabgeordneten Sören Herbst in Magdeburg angegriffen. Am Haus prangen Morddrohungen, am Büro sind die Scheiben durch Steine beschädigt. „Volksverräter Sören Herbst“ und Galgen mit einen baumelnden Stichmann sind auf die große Büroscheibe geschmiert. Am Tag zuvor hatte der rechte Hooligan Hendrik Henne O. dem Grünen-Politiker im Internet Gewalt angedroht. „Aus virtueller Hetze ist ein realer Angriff geworden“, sagt Herbst der taz. Auf Twitter postete er ein Bild seiner Büroscheibe.

Am Montag hatte O. bei Facebook gepostet: „Ich habe gerade gehört von meinen Jungs das Sören Herbst mich öffentlich zum Staatsfeind Nr. 1 erklärt hat“. Der Hintergrund: Herbst griff auf seiner Facebook-Seite auf, dass am vergangenen Wochenende an die 30 rechte Hooligans drei Männer aus Syrien gezielt angegriffen hatten. „Der Boden dafür wurde in den Vortagen von rechten Hools mit Kommentaren in Bezug auf Geflüchtete in einer Magdeburger Unterkunft bereitet: ‚Wir sehen uns Sonntag‘, ‚Heim plattmachen‘, ‚Typen plattschlagen“ schrieb Herbst, der bei seiner Fraktion Sprecher für Flüchtlings- und Migrationspolitik ist. Die Zitate stammen von O.s Facebook-Seite (taz berichtete).

Nun schreibt O. auf Facebook: „Sören mein kleiner Schatz, was ich dir auch persönlich schon schrieb, falls irgendwelche Ratten in der Zukunft irgendwas (...) in meine Richtung drücken, steh ich vor dir und mache dich alleine verantwortlich“. Öffentlich würde er nichts schreiben, aber, so O. weiter: „mein Kleener, ich handele! Wenn dann hast du ne Dauerkarte im Krankenhaus mein Schatz und auch da komme ich dich oft besuchen“, droht der Profikampfsportler.

Bei der Polizei hat Herbst wegen den Angriffen Anzeige erstattet. Die Täter sind noch unbekannt, der Hintergrund und die Begriffswahl legen ihre Ausrichtung nahe. „Bedrohungen und Angriffe auf Büros sind ja leider schon lange Normalität“, sagt Herbst. „Sie gehören zum Tagesgeschäft“. Die Internet-Drohung scheint aber zur Tat ermutigt zu haben. „Einige scheinen zu glauben, einen Freibrief zu haben“ sagt der gebürtige Magdeburger.

Doch nicht alleine die Kombination aus dem Posting in sozialen Netzwerken und dem zeitnahem Angriff macht für Herbst die neue Bedrohungssituation aus. „Mir machen die Morddrohungen Sorgen“, sagt er – und auch, dass die Bedrohung bis an die eigene Familie gerückt ist. Einschüchtern will sich der 35-Jährige dennoch nicht lassen. Es gab auch schon Unterstützung für ihn: Die Bezeichnung „Volksverräter“ könne derzeit als Kompliment verstanden werden, schreibt Luisa Ru auf Herbsts Facebook-Seite und führt aus: „Ich bin sehr gerne Volksverräterin und Gutmensch. Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie Volksverräter für die Völkischen“.

Im Laufe des Tages wurden in Magdeburg weitere Bedrohungen von Personen aus Initiativen und Vereinen, die sich gegen rechts engagieren, bekannt. Auch hier prangt an Wohnungseingängen: „Volksverräter“, auch hier wurden Galgen dazugeschmiert, etwa bei Robert Fietzke, Jugendkoordinator der Linksjugend [‘solid], wie dieser auf Twitter zeigt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben