Respektpreis gegen Homophobie

Gott hat noch keinen

Bürgerrechtler wollten einen Kardinal für seine Homofreundlichkeit auszeichnen. Der unwillige Toleranzbotschafter lehnt den Preis ab.

Kardinal Rainer Maria Woelki will kein Toleranzbotschafter sein.  Bild: dapd

BERLIN taz | Eigentlich pure Routine: Da kreiert ein sogenanntes „Bündnis gegen Homophobie“ einen sogenannten Respektpreis, den es dieses Jahr einem Menschen zuerkennen möchte. Die Kandidierenden sind öffentlich bis Ende November ausgelobt – dann wählt nämlich das „Bündnis“ aus.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Nominiert ist ein Quartett, zu dem auch der Berliner Kardinal des römischen Klerus, Rainer Maria Woelki, zählt. Der jedoch brach mit dem Üblichen und lehnte auf jeden Fall diesen „Preis“ ab, weil er kein „Toleranzbotschafter“ dieser politischen Allianz sein will.

Ist dieser Kleriker nun unhöflich, taktlos oder was? Auffällig ist indes, dass neben Woelki der offen schwule Katholikenkritiker (ist das schon verdienstvoll?) David Berger, die Juristin Seyran Ates (was macht sie eigentlich aktuell?) und die TV-Komikerin Gabi Decker (gesundheitlich versehrt zu sein, reicht das etwa?) zur Wahl stehen.

Unabhängig von Woelkis brüskem Verzicht auf die mögliche Ehrung fragen viele in der Berliner Homoszene: Warum Woelki?, Ist er nicht ebenso antihomosexuell wie aller Klerus römischer Provenienz?

Preise? Anrüchig!

Überhaupt: Was aber soll der Preis überhaupt? Dachte man ernsthaft, einer wie Woelki ließe sich vor einen Verbandskarren spannen? Man weiß es nicht. Gewusst werden kann aber: Viele kleine Bürgerrechtsverbände schwören als Marketinginstrument auf den Faktor „Preis“. Dann kann man Prominente einladen – und sich selbst ein wenig in deren Lichte sonnen.

Fast jede NGO macht das so, ob öko, sozial oder menschenrechtlich orientiert. Es kommt oft ein Deal auf Gegenseitigkeit dabei heraus: Eine wie Gabi Decker steht weiter im Scheinwerfer, das Homobündnis könnte mit Hilfe der Komikerin aus dem großen Schatten der Unbekanntheit heraustreten.

Im Übrigen geht das nicht nur NGOs so. Auch die Großen wissen, dass man mit Preisen für Prominente sich immer noch selbst am besten schmückt. Der Axel Springer Verlag mit der „Goldenen Kamera“ – wer gerade während der Berlinale an der Spree zur Promotion eines neuen Films nächtigt, kriegt sie. Oder Joachim Fuchsberger (85), der in Bälde den Burda-„Bambi“ für sein sogenanntes Lebenswerk erhält – hier ist wohl wichtig, dass man bei diesem Mann nicht zu spät kommen will.

Preise? Anrüchig! Alle kriegen einen und damit keiner. Obwohl – einer fehlt: Gott! Jahwe! Allah! Und das irritiert, weil: Nichts ist grad so hip wie Religion. Wer erbarmt sich seiner?

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben