Rohstoffkonzern schüchtert NGO ein

Wenn Glencore höflich bittet

Die Nichtregierungsorganisation Facing Finance löscht ihre Kritik an dem Schweizer Rohstoffkonzern Glencore. Sie spricht von Drohung.

Ein Angestellter steht vor der Tür der Glencore Jahreshauptversammlung

Glencore weist darauf hin, dass die NGO vor der Publikation keine Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben habe Foto: reuters

BERLIN taz | Manchmal kommt eine Drohung ausgesprochen zuvorkommend daher. „Höflich“ fordere man Thomas Küchenmeister dazu auf, seine Boykottaufrufe aus dem Internet zu entfernen. Das schrieb der Schweizer Rohstoffkonzern dem geschäftsführenden Vorstand der deutschen Nichtregierungsorganisation Facing Finance, die vor Kurzem einen kritischen Bericht nebst einer ebenso kritischen Pressemitteilung zu Glencore veröffentlicht hatte. Facing Finance knickte ein und hat den Beitrag gelöscht – denn die NGO befürchtet, dass der Konzern sie in einen langwierigen Rechtsstreit um Schadenersatzansprüche verwickelt.

„Wir sind ein kleiner Laden und ich will unsere Existenz nicht gefährden“, sagt Küchenmeister. Dass der Konzern nicht nur freundlich bittet, zeigt Glencore an einer anderen Stelle im Brief. Dort steht: Nach dem schweizerischen Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb sei die „pauschale und haltlose Art der Diskreditierung“ gesetzwidrig. Die Boykottaufrufe seien „zudem geeignet, unserem Unternehmen ganz erheblichen Schaden zuzufügen, für den Sie aufzukommen hätten“.

Die Studie hatte Facing Finance mit Misereor und einem Partner aus Lateinamerika anlässlich der Aktionärsversammlung der Deutschen Bank veröffentlicht. Darin beklagen die NGOs, dass deutsche Banken Kredite für den Schweizer Konzern bereitstellen, dem von verschiedenen Seiten Menschenrechtsverletzungen zum Beispiel in der Demokratischen Republik Kongo und Umweltsauereien etwa in Peru vorgeworfen würden. In einer begleitenden Pressemitteilung bezog Vorstand Küchenmeister Stellung: Deutsche Banken dürften Konzerne wie Glencore, denen diverse Rechtsverletzungen „vorgeworfen bzw. nachgewiesen werden“, nicht unterstützen. Der Rohstoffriese kritisiert sowohl die Vorwürfe in der Studie selbst als auch die Mitteilung mit der Äußerung Küchenmeisters.

Offensichtlich sei das Vorgehen Glencores nun Teil einer Strategie, sagt Küchenmeister selbst: kleinen Organisationen Angst vor großen Prozesskosten zu machen. Facing Finance stehe nach wie vor zu seinen Forderungen, könne sich einen langwierigen Prozess mit Glencore aber nicht leisten.

Der Schweizer Konzern weist darauf hin, dass die NGO ihm vor der Publikation keine Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben habe. Da Glencore offene Kommunikation befürworte, würden sich Vertreter des Unternehmens in den kommenden Wochen mit den Organisationen zum Gespräch treffen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben