Rücktritt von Uefa-Präsident

Platini schmollt

Michel Platini tritt als Präsident der Europäischen Fußball-Union zurück. Der Internationale Sportgerichtshof CAS bestätigt die Sperre.

Michel Platini

Michel Platini am 29. April in Lausanne Foto: dpa

LAUSANNE dpa | Michel Platini tritt als Präsident der Europäischen Fußball-Union zurück. Das teilte der Franzose am Montag in einer persönlichen Erklärung mit. Zugleich kündigte er an, vor Schweizer Zivilgerichten gegen die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs CAS, die Sperre gegen ihn im Kern zu bestätigen, vorgehen zu wollen.

Der CAS hatte die vom Fußball-Weltverband verhängte Sperre am Montag lediglich um zwei auf vier Jahre reduziert.

„Ich nehme die Entscheidung des CAS zur Kenntnis, halte sie aber für eine gravierende Ungerechtigkeit“, hieß es in der Stellungnahme Platinis. Der frühere Weltklasse-Profi war vom Weltverband ebenso wie der ehemalige Fifa-Chef Joseph Blatter für sechs Jahre gesperrt worden. Hintergrund ist eine dubiose Zahlung in Höhe von zwei Millionen Franken von Blatter an Platini im Jahr 2011.

Blatters Fall soll zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Monat vor dem CAS verhandelt werden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de