Ruhrtriennale in Bochum

Türkische Musiker sagen Auftritt ab

Das „Hezarfen Ensemble“ wird nicht bei der Ruhrtriennale auftreten. Die Musiker sollen den Völkermord an den Armeniern verharmlost haben.

Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp spricht

Stefanie Carps Ruhrtriennale ist in einigen Punkten umstritten Foto: dpa

BOCHUM epd | Das türkische „Hezarfen Ensemble“ hat seinen Auftritt bei der am Donnerstag gestarteten Ruhrtriennale abgesagt. Den Musikern wurde vorgeworfen, den Völkermord an den Armeniern verharmlost zu haben. „Unsere sorgfältige Arbeit, bevor sie überhaupt gehört oder gesehen wurde, wird für politische Schlagworte und Manipulationen verwendet“, erklärten die Musiker aus Istanbul auf ihrer Internetseite. Sie wollten am Mittwoch mit ihrem Projekt „Music of Displacement“ in Essen auftreten.

Hintergrund der Absage ist Kritik des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli, der dem „Hezarfen Ensemble“ und der Ruhrtriennale eine Relativierung des Völkermords an den Armeniern vorwirft. Im Programmheft heißt es, das Projekt der Musiker reflektiere „das Schicksal von Menschen und Völkern, nah an den Grenzen der Türkei, die aufgrund von Krieg und Umsiedlungen vertrieben wurden“. Als ein Beispiel werden „Umsiedlungen von Armeniern, Griechen und Türken zwischen 1915 und 1923“ genannt.

Akhanli hatte der Welt am Sonntag gesagt, mit dem Text im Programmheft werde „nicht nur die planmäßige und nationalistisch motivierte Vernichtung der Armenier im Osmanischen Reich zu einer Umsiedlung verharmlost, sondern der Genozid als solcher geleugnet“. Mit dem Begriff „Umsiedlung“ bediene sich die Ruhrtriennale genau des Schlüsselwortes, das Genozid-Leugner und der türkische Staat seit Jahren propagierten.

Das „Hezarfen Ensemble“ erklärte, durch die Kritik werde seine Arbeit benutzt, „um falsche Urteile und Annahmen über uns zu treffen, einfach weil wir ein Ensemble aus der Türkei sind“. Auf der Ruhrtriennale-Webseite stand am Dienstag ein geänderter Text, in dem von „unermesslichem Leid durch Vertreibungen und Umsiedlungen“ die Rede ist.

Auch Antisemitismusvorwürfe

Die Ruhrtriennale, die bis zum 23. September stattfindet, sah sich zuvor bereits Antisemitismusvorwürfen ausgesetzt. Intendantin Stefanie Carp hatte einen Auftritt der schottischen Band „Young Fathers“ abgesagt, die der umstrittenen israelkritischen Bewegung BDS (Boycott, Divestment, Sanctions) nahesteht.

Später lud sie die Musiker wieder ein, was diese aber ablehnten. Politiker und jüdische Verbände übten scharfe Kritik, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) besucht deshalb in diesem Jahr die Ruhrtriennale nicht. Als Reaktion auf die Debatte soll am Samstag eine Podiumsdiskussion über die Kunstfreiheit stattfinden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben