Russland im Syrienkrieg

Der Kreml schießt aus allen Rohren

Das russische Militär sieht die Franzosen als Verbündete. Es gibt an, dass es seine Angriffe auf syrische Ziele über Monate hinweg fortgesetzen kann.

Aus einem Flugzeug werden Bomben abgeworfen

So sieht es aus, wenn Russland Bomben auf Syrien niedergehen lässt. Foto: dpa

MOSKAU taz | Moskau ist hochmotiviert. Seit Wladimir Putin und Frankreichs Präsident François Hollande sich darauf verständigten, in Syrien gemeinsam gegen den IS vorzugehen, schießt Russland aus allen Rohren.

Schon am Dienstag berichtete Verteidigungsminister Sergei Schoigu, Oberbefehlshaber Putin, dass die Zahl der Luftschläge gegen Stellungen des IS verdoppelt und 140 Stützpunkte der Terrormilizen in Syrien dabei zerstört worden seien. Neben der im Kriegsgebiet stationierten Luftwaffe setzte Moskau auch strategische Langstreckenbomber ein, die im Fliegerhorst Mosdok im russischen Nordkaukasus beheimatet sind.

Es klang beeindruckend, was der Verteidigungsminister alles an Rüstungsgütern aufzählte. Präsident Putin erteilte noch auf der Sitzung dem Kommandeur des Kreuzers „Moskwa“ die Order, mit den Franzosen „wie mit Verbündeten“ zusammenzuarbeiten. Die „Moskwa“ hält sich bereits im Mittelmeer auf und soll sich mit dem französischen Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ kurzschließen.

Die „Moskwa“ ist ein Lenkwaffenkreuzer noch aus sowjetischer Produktion. Militärische Beobachter in Moskau gehen davon aus, dass die Luftschläge über Monate fortgesetzt werden könnten. Allerdings verfüge Moskau nicht über ein unbegrenztes Potenzial an Marschflugkörpern, so dass die Hauptlast von Bombern herkömmlichen Typs geleistet werden müsste.

Der Kreml gab sich auch mit Blick auf Kooperation zuversichtlich. US-Präsident Barack Obama hatte die „konstruktive Haltung Russlands“ bei den Syriengesprächen letzte Woche betont. Putins Pressechef, Dmitri Peskow, formulierte es vorsichtiger: Von einer internationalen Koalition könne noch keine Rede sein. Denn außer Informationsaustausch gäbe es mit den USA keine Kooperation. Russlands Außenminister Sergei Lawrow machte am Mittwoch noch mal deutlich klar: Nach den Anschlägen von Paris sei die Forderung nach einer Entmachtung Assads „inakzeptabel. Vom Westen erwartet Lawrow einen Sinneswandel. Den Anschlag auf das russische Passagierflugzeug über dem Sinai setzte er mit einem „Angriff auf den Staat“ gleich.

Wie Spiegel Online am Mittwoch berichtete, zeigte der IS in der neuen Ausgabe seines englischsprachigen Propagandamagazins Dabiq ein Bild der Bombe, die den Absturz des Flugzeugs verursacht haben soll. Demnach war der Sprengsatz in einer leeren Getränkedose versteckt. Außerdem sind auf dem Foto ein Zünder und ein Schalter zu erkennen.

.

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der IS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben