Sahra Wagenknecht ist geschieden

In aller Freundschaft

Nach fünfzehn Jahren sind die Linken-Politikerin Wagenknecht und der Journalist Ralph T. Niemeyer nun diskret geschieden worden.

Zu Hause im Saarland. Sahra Wagenknecht lebt heute in Merzig mit Oskar Lafontaine zusammen. Bild: dpa

BERLIN taz | Neu liiert ist sie schon länger – nun ist Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht rechtskräftig geschieden. Das bestätigte die stellvertretende Parteivorsitzende gegenüber der taz.

Wagenknechts früherer Ehemann, der Journalist und Filmproduzent Ralph T. Niemeyer, erklärte gegenüber der taz, das Paar habe sich Mitte März nach mehr als fünfzehn Jahren Ehe scheiden lassen. Man habe einen Richter gefunden, der die Öffentlichkeit rausgehalten hat. Der taz gegenüber bestätigte Sahra Wagenknecht das Ende der Ehe. Die beiden hatten 1997 in Weimar geheiratet.

Während Wagenknecht zwischen ihren Wohnorten Berlin und ihrem Wahlkreis in Nordrhein-Westfalen pendelte, lebte Niemeyer die meiste Zeit in Irland. Im November 2011 erklärte der ehemalige Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine, er und Sahra Wagenknecht seien "eng befreundet". Zu diesem Zeitpunkt war er noch mit der Ökonomin Christa Müller verheiratet. Die Ehe wurde im Februar 2013 geschieden.

Seit Juni 2012 leben Lafontaine und Wagenknecht zusammen im Saarland. Wagenknechts nun geschiedener Mann Ralph T. Niemeyer tritt bei der Bundestagswahl am 22. September für die Linke als Direktkandidat im niedersächsischen Wahlkreis Friesland-Wilhelmshaven-Wittmund an.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben