Sammelalbum mit G20-Krawallfotos

Guter Scherz oder Gewaltpropaganda?

Das autonome „Riotini“-Sammelalbum mit Fotos der G20-Krawalle erhitzt die Gemüter. Alles Nebenwidersprüche, weiß die taz.

Ein Sammelalbum, auf dessen Cover Polizisten und ein Brand der G20-Proteste abgebildet sind. Das Heft einer schwarz gekleideten Person gehalten.

G20 in Tüten: Das Sammelalbum „Riotini“ und ein autonomer Sammler Foto: Miguel Ferraz

BREMEN taz | Die bei G20 zerstörte Sparkassenfassade haben Sie doppelt, aber das Sammelbild vom geplünderten Rewe-Markt suchen Sie noch? Vielleicht haben Sie Glück, wenn Freitag in den linken Zentren von Hamburg und Bremen zum klebrigen Warentausch geladen wird. „Riotini“ heißt der autonome Sammelspaß: Ein Album mit 58 leeren Plätzen, die Bilder gibt es zufällig verpackt in Tütchen. Die Einnahmen sollen die Gefangenen der Proteste vom Juli vergangenen Jahres unterstützen.

Hemmungslos zelebriere die autonome Linken die Gewalt, beklagt der Hamburger CDU-Abgeordnete Dennis Gladiator im Hamburger Abendblatt: „Wer sich an der Verwüstung der Stadt, an Plünderungen, der enthemmten Gewalt gegen Menschen und an der Angst vieler Hamburger berauscht, zeigt seine kriminelle und antidemokratische Gesinnung.“

Das mag sein. Dem historischen Materialisten hingegen stößt die ebenso hemmungslose Affirmation des falschen Ganzen weit unangenehmer auf. Gedankenlos wird der Warentausch abgefeiert, wo die Chaoten ihre Klebebilder tauschen.

Generationen marxistischer Intelligenzija haben sich den Mund fusselig geredet, was die Obacht bezüglich der Marx’schen Analyse der Ware als Elementarform des Kapitalismus anbetrifft. „Der Reichtum der Gesellschaften, in welchen kapitalistische Produktionsweise herrscht“, erscheine als eine „ungeheure Warensammlung, lautet der erste Satz des Kapitals. Und kaum eine Marx­-Einführung verzichtet heute auf eine Analyse der Satzbaus. Es beginnt mit dem Substantiv Reichtum, haben der Soziologe John Holloway und andere verdienstvoll herausgearbeitet, erst dann kommt die Ware. Und erst dann: die Sammlung.

So lange die Autonomen auf den dritten Aspekt zielen, können sie noch so emphatisch von der Freiheit schwafeln: Sie stecken doch bis zum Hals im gesamtgesellschaftlichen Verblendungszusammenhang, den zu überwinden sie doch vorgeblich anstreben.

Ironie der Geschichte

Das ist die bittere Ironie der Geschichte: Im Jahr 1840 hat Schleckerei-Magnat Franz Stollwerck mit seiner „Bilder-Chocolade“ (oder: „Photographie-Chocolade“) eine Sammelwut entfacht. Und es war eben dieses Jahr, als Marx seine Dissertation zur „Differenz der demokritischen und epikureischen Naturphilosophie“ begann.

Autonome, die diesen Zusammenhang als bloßen Zufall abtun, offenbaren damit lediglich ihre Unkenntnis der Schrift, arbeitet Marx doch gerade hier die dialektische Auffassung der Wirklichkeit anhand der Wechselverhältnisses der Kategorien Notwendigkeit und eben dem Zufall heraus. Die Hamburger Autonomen, sie hätten hellhörig werden müssen – hier, oder doch spätestens, als Panini 1961 sein erstes Fußballalbum ausgerechnet im Jahr des Mauerbaus auf den Markt brachte.

Der Wert des Sammelbilds unterscheidet sich zunächst nicht von jenem anderer Waren: Er entspricht der zu seiner Herstellung aufgewendeten durchschnittlichen menschlichen Arbeitskraft.

Scheinbar harmloser Bildertausch

Eben das verschleiern die Autonomen durch die Installation eines alternativen Marktes, welcher mit denen im Tausch gegen Geld erhaltenen Sammelbildern gespeist wird. Ihr Tauschwert ist selbstredend weder hier noch dort eine Eigenschaft des Bildes, sondern lediglich die Erscheinungsform des Wertes. In Gestalt des scheinbar harmlosen Bildertausches nun treiben sie die mystifizierte und mystifizierende Warenform des Geldes noch auf die Spitze, indem sie den Fetisch noch reproduzieren.

Je nach Füllstand des eigenen „Riotini“-Albums wertet der autonome Sammler, ob das Foto vom auf einen Bus gesprühten Slogan „For a world without cops“ nun einen brennenden Bengalo wert ist oder es eventuell noch eines Polizisten mit rosa Farbe bedarf. Dieses Praxis relativer Preise entspricht der methodologisch unreflektierten Formanalyse der Neoklassiker.

Warum überhaupt die Ware zirkulieren lassen? Weil der im Album angelegte Tausch nur in erster Instanz monetäre Schützenhilfe für die Inhaftierten leisten soll. Er erfolgt dann auch nicht in der von Marx beschriebenen Form G – W – G' (Geld gegen Ware gegen mehr Geld), sondern Ware gegen Ware gegen Ware.

Binnenautonome Zirkulation

Auf den in Marx’Worten „Überschuß über den ursprünglichen Wert“, den sogenannten „Mehrwehrt“, hat es aber auch die binnenautonome Zirkulation abgesehen: „Und bist du einmal niedergeschlagen und hoffnungslos“, so „Riotini“, „dann kannst du dich mit einem Blick ins Album an all das Erlebte erinnern und dir klarmachen, dass der Polizeistaat niemals stärker sein wird als das Verlangen nach Freiheit“. Aus den Eindrücken der Revolte wollen die Autonomen nun „Motivation und Inspiration“ ziehen, „und sie in kommende Kämpfe gegen die Herrschaft einfließen lassen“.

Wo also der bürgerlich-kapitalistische Warentausch letztlich auf die Transformation des Wertes in Kapital abzielt (zur Erinnerung: „Der ursprünglich vorgeschobene Wert erhält sich daher nicht nur in der Zirkulation, sondern in ihr verändert er seine Wertgröße, setzt einen Mehrwert zu oder verwertet sich. Und diese Bewegung verwandelt ihn in Kapital.“), dient die vermeintlich linke Tauscherei allein der Reproduktion revolutionärer Energien – in Gestalt folkloristischer Gewaltpoesie.

Verquere Idee von Kooperation

Die simple Erkenntnis, dass der Einzelne sich an Tütchen dumm und dusselig kaufen müsste, bis das Album voll wird, mündet schließlich in einer verqueren Idee von Kooperation: miteinander aufreißen, sortieren, tauschen, vollkleben.

Immerhin ein unfreiwilliges Verdienst bleibt „Riotini“ anzuerkennen: der Sichtbarmachung nämlich eines Hegel’schen Grundgesetzes der Dialektik. Es ist der Umschlag von Quantität in Qualität. Da sammeln die Autonomen ihre Bilder: 55, 56, 57 – um dann mit dem finalen 58. ein plötzlich volles Heft in den Händen zu halten. Weiterer Tausch ist seines Zweckes beraubt, hat sich erübrigt, die Zirkulation endet und die Totalität des Warentauschs ist aufgehoben. Zunächst für den Einzelnen, ja, doch das volle „Riotini“ verbleibt als Vorschein einer besseren Welt auch für die anderen erniedrigten, geknechteten, verlassenen und verächtlichen Sammler.

Hinweis in eigener Sache: Der Autor sucht dringend noch die Sammelbilder Nummer 7, 15 und 23

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben