„Sandy“ auch für Nichtabonnenten

Hurrikan reißt Paywall ein

Alle wollen „Sandy“. Und alle kriegen „Sandy“: Informationen über den Wirbelsturm liefern „New York Times“ und „Wall Street Journal“ kostenlos.

Sandy ist da!  Bild: dpa

Hurrikan „Sandy“ soll laut amerikanischen Meteorologen am Montagabend über die Ostküste der USA hereinbrechen. Aufgrund der prekären Wetterlage haben zwei der renommiertesten Zeitungen der Welt, die New York Times und das Wall Street Journal, beschlossen, die Bezahlschranken für ihre Onlineauftritte (nytimes.com und wsj.com) bis auf weiteres aufzuheben. Die Leser sollen sich kostenfrei über den aktuellen Wetterstand informieren können.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

„Die Paywall wurde für die gesamte Seite und die Apps entfernt“, erklärte New-York-Times-Sprecherin Eileen Murphy, „unser Plan ist, dieses Angebot aufrechtzuerhalten, bis die Wetternotlage vorbei ist“. In einem Tweet am Sonntag hatte Raju Narisetti, Digital Network Managing Editor beim Wall Street Journal, angekündigt, dass die Webseite der Wirtschaftszeitung ab Montag „allen Besuchern offensteht“. Beide Zeitungen hatten bereits im August dieses Jahres ihre Paywalls heruntergefahren, als Hurrikan „Irene“ in den USA sein Unwesen trieb.

Außerhalb solcher Krisensituationen können Nichtabonnenten auf der Webseite der New York Times nur bis zu zehn Artikel im Monat lesen, dann müssen sie das Portemonnaie zücken. Das Wall Street Journal bietet überhaupt keine kostenfreie Lektüre an: Wer im Rupert-Murdoch-Blatt schmökern will, der muss 4,99 Dollar Gebühren pro Woche zahlen.

Das Bezahlmodell der New York Times scheint aber zu funktionieren: Laut ihrem Geschäftsbericht für das dritte Quartal 2012 hat sie 566.000 zahlende Online-Abonnenten – ein erstaunliches Wachstum von 11 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2012. Der britische Guardian prognostizierte vor kurzem in einem Bericht, dass die Einkünfte der New York Times aus dem Onlinegeschäft weiter wachsen dürften.

Laut dem britischen Blatt gewinne die New York Times dank ihres erfolgreichen Bezahlsystems wöchentlich 4.750 Abonnenten. Und das, obwohl sich die Paywall der Times leicht umgehen lässt, indem man die Webseite auf verschiedenen Computern aufruft und auf diese Weise immer wieder bis zu zehn Artikel kostenlos lesen kann. Aber das ist von Seiten der New York Times sicherlich Absicht: Denn auch wenn ein konsequentes Bezahlsystem mit dem Motto „wer lesen will, muss zahlen“ wie das des Wall Street Journals die Zahl der Vollabonnenten erhöhen könnte, dürfte es doch den Traffic auf der Webseite stark reduzieren.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben