Schanzenfest in Hamburg

Unpolitische Randale

Nach dem friedlichen Schanzenfest in Hamburg versuchten Autonome Brände zu löschen. Zwei Menschen wurden von Randalierern niedergestochen.

„Das waren keine Linken“: Feuer im Hamburger Schanzenviertel.  Bild: dpa

HAMBURG taz | Beim Hamburger Schanzenfest ist es am Samstagabend zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen. Allerdings nicht zwischen Autonomen und der Polizei, sondern zwischen verschiedenen Festbesuchern. Zwei Menschen wurden dabei durch Messerstiche verletzt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Es hatte alles friedlich angefangen. Am Nachmittag besuchten rund 10.000 Besucher das Fest im Szenestadtteil, schlenderten über den Flohmarkt und sahen sich Konzerte an. Nachdem die Konzertbühne vor dem linken Zentrum Rote Flora abgebaut war, zogen erste Vermummte durch die Menge und zündeten Bengalos und Silvesterknaller. „Verpisst euch hier“ riefen ihnen einige entgegen. „Halt's Maul, Yuppie-Wichser“ war die Antwort, die jeder zu hören bekam, der das Auftreten der meist jungen Männer kritisierte.

Ab 23:30 Uhr begannen schwarz gekleidete Vermummte – junge Erwachsene und ältere Frauen – Feuer auf der Straße vor der Roten Flora zu legen. Sie versuchten auch, einen Baum direkt an der Flora anzuzünden. „Die hatten soviel Hass im Gesicht, das waren keine Linken“, sagt eine Anwohnerin, die auch die Zündelei verhindern wollte.

Beim Versuch des Löschens wurde ein 29-Jähriger niedergestochen. „Viermal stach der Täter in den Brustkorb“, sagt ein Aktivist der Flora, der sich um den Betroffen sofort kümmerte. Häufig versuchten auch andere Festbesucher Randalierer davon abzuhalten zu zündeln. Die Zündler verteidigten ihr Feuer mit purer Gewalt: Faustschläge ins Gesicht, Tritte, Drohgebärden mit Metallstangen. Ein weiterer Mann, 27 Jahre alt, wurde mit einem Messer niedergestochen – aber nur oberflächlich verletzt. Er wollte einen Streit schlichten.

„Scheiß Antifa-Fotzen“

Der Mob skandierte dazu Parolen wie „Ganz Hamburg hasst die Polizei“ – obwohl die sich den ganzen Abend nur am Rand des Schanzenfestes zeigte und nicht in das Geschehen eingriff. In der Roten Flora wurde die beiden Niedergestochen erstversorgt und ins Krankenhaus gebracht. In der Nacht musste der 29-Jährige notoperiert werden.

Aus dem besetzten Haus forderten die Aktivisten die Festbesucher auf dem Schulterblatt auf, nach Hause zu gehen. „Was hier passiert, hat nichts mit linker Politik zu tun“, teilten sie über Megafon mit. „Das ist nicht das, was das Schanzenfest sein soll.“ Dass die Leute weiter feierten, obwohl zwei Menschen schwer verletzt im Krankenhaus liegen, sei nicht akzeptabel. Die Aktivisten sprachen von einem „Mordversuch“.

Doch die Krawallmacher wollten nicht gehen und zündelten weiter, bis Aktivisten aus der Roten Flora den Brand mit Feuerlöschern erstickten. Auch sie wurden bedroht und als „scheiß Antifa-Fotzen“ beschimpft. Hier zeigte sich: linke Autonome waren das nicht. Auch wenn linke Parolen gerufen wurden, ging es den allermeisten um den Gewaltexzess, nicht um Politik. Vielen stand blanker Hass ins Gesicht geschrieben.

Kriminaldauerdienst ermittelt

Kurz vor 2 Uhr hatten die Flora-Aktivisten ein letztes Feuer direkt vor dem Zentrum gelöscht. Die Polizei rückte dennoch unvermittelt mit Wasserwerfern und Einsatzkräften vor. Der Grund: Randalierer hatten Flaschen auf eine nahegelegene Filiale der Hamburger Sparkasse geworfen. Binnen wenigen Minuten hatten hunderte Polizisten mit Wasserwerfereinsatz die Straße vor der Roten Flora geräumt. Auch die restlichen Straßen der Schanze, in denen noch hunderte friedlich feierten, waren binnen kürzester Zeit geräumt.

Der Kriminaldauerdienst hat wegen den Messerangriffen Ermittlungen aufgenommen, sagt eine Pressesprecherin der Polizei. Sechs Störer hätten die Beamten festgenommen. Die Polizei war mit 1.566 Beamten im Einsatz. Kurz vor 3 Uhr räumte die Stadtreinigung die Straßen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben