Sexuelle Gewalt in Polens Kirche

„Das Böse ist in uns selbst“

Erstmals befasst sich die katholische Kirche Polens mit Kindesmissbrauch in den eigenen Reihen. Die Opfer fordern Entschädigung.

Messe für Missbrauchsopfer in Krakau. Bild: dpa

WARSCHAU taz | In der Krakauer Herz-Jesu-Basilika hielten die zahlreichen Geistlichen und Gläubigen den Atem an, als Bischof Piotr Libera aus der Diözese Plock aus dem Brief eines Mädchens vorlas, das von einem Priester missbraucht worden war: „Ohne von mir abzulassen, antwortete er auf meinen Widerstand. ’Es geschieht dir nichts Schlimmes, schließlich bin ich Priester.‘ Er fummelte an mir herum und machte Fotos von meinen intimsten Stellen. Ich wusste nicht, was ich dagegen tun konnte.“ Am nächsten Tag hätten die gleichen Finger ihr die heilige Hostie auf die Zunge gelegt und dann wieder zum Gebetbuch gegriffen.

Zum ersten Mal befassten sich an diesem Wochenende Polens Geistliche offiziell mit dem Thema: „Wie verhindern und wie reagieren wir auf Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche?“ Eingeladen zur zweitägigen Konferenz in Krakau waren auch Missbrauchsopfer. „Beschämt und voller Reue bitten wir um Vergebung. Wir bitten Gott und wir bitten die Menschen, die durch Priester Leid erfahren haben,“ sagte Bischof Libera in seiner Bußpredigt.

Allzu oft hätten Polens Bischöfe pädophile Verbrechen in den Reihen der Kirche verneint, hätten beschwichtigt und bagatellisiert. Allzu lange hätten die polnischen Kirchenführer so getan, als seien Missbrauchsfälle in den klerikalen Reihen ein Problem anderer Länder. „Voller Scham sehen wir, dass das Böse in uns selbst ist“, so Libera. Das Schweigen solle nun ein Ende haben.

Nicht teilgenommen an dem Bußgottesdienst hatte allerdings Erzbischof Jozef Michalik, der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, wie auch die meisten anderen polnischen Bischöfe. Noch 2013 hatte Michalik behauptete, dass die Kinder selbst daran schuld seien, wenn sie von Geistlichen sexuell missbraucht würden: „Wir hören oft, dass dieses unangemessene Verhalten vorkommt, wenn ein Kind nach Liebe sucht“, sagte er laut polnischer Nachrichtenagentur PAP. Viele Missbrauchsfälle könnten „bei einer gesunden Beziehung zwischen den Eltern vermieden werden“. Zwar entschuldigte sich der Erzbischof kurz darauf für diese Aussage, doch die Empörung der polnischen Katholiken über die Selbstgerechtigkeit der Kleriker ebbte nur langsam ab.

Opferverband nicht eingeladen

Auch wenn die meisten Missbrauchsopfer das Schuldeingeständnis der katholischen Kirche gutheißen, erwarten sie doch mehr: eine strafrechtliche Verfolgung aller Täter und eine finanzielle Entschädigung. Dies jedoch lehnt die Kirche vehement ab. So wurde der Opferverband „Fürchtet euch nicht“, der Marcin K. und dessen Klage auf insgesamt 400.000 Zloty (umgerechnet rund 100.000 Euro) Entschädigung unterstützt, erst gar nicht eingeladen. Marcin K. war als zwölfjähriger Junge mehrfach im Pfarrhaus missbraucht worden. Da er fürchtete, der Priester könnte von der Kanzel herab etwas Schlechtes über ihn sagen, schwieg er jahrelang.

Polens Episkopat ist der Ansicht, dass die Kirche als Institution zwar die moralische Schuld mittragen könne, die finanzielle Entschädigung jedoch allein vom Täter zu leisten sei.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben