Sicherheit im Straßenverkehr in Berlin

Radfahren soll schöner werden

Der Ausbau der Infrastruktur für Radler nimmt langsam Fahrt auf. Friedrichshain-Kreuzberg will bis März einen Plan für 40 Projekte erarbeiten.

Radspur am Moritzplatz

Vorbild Moritzplatz: Hier wurde schon vor einigen Jahren die Radspur ausgebaut Foto: dpa

Neue Verkehrslösungen können noch so gut durchdacht sein – irgendwer kommt am Ende doch nicht damit klar. Nach fünf Jahren Planung und dreimonatigen Arbeiten ist die unfallträchtige Kreuzung Blücherstraße/Zossener Straße in Kreuzberg endlich radfahrfreundlich gestaltet: Geradeausfahrer aus Richtung Neukölln haben nun eine eigene Spur in der Mitte der Fahrbahn, während Rechtsabbieger in Richtung Mitte über einen Radweg mit perfektem Asphalt um die Heilig-Kreuz-Kirche herumgeführt werden. Offenkundig landen aber immer wieder Radler unbeabsichtigt auf dem Abbiegeweg und fahren geradeaus über die neu angelegte Grünfläche an der Ecke weiter: Die tiefen Spuren im frischen Erdreich zeugen davon.

Der Friedrichshain-Kreuzberger Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) hatte am Freitag an die Kreuzung geladen, um das 300.000 Euro teure Produkt eines langen Ringens um mehr Sicherheit zu präsentieren – und die Zukunft des Radverkehrs im Bezirk zu skizzieren. Im Zusammenspiel mit dem Bezirksparlament und dem rot-rot-grünen Senat werde das Bezirksamt bis spätestens März 2018 einen „Radplan“ vorlegen, so Schmidt: „Er soll alle Problemstellen im Bezirk und die notwendigen Maßnahmen erfassen und für die Bürgerinnen und Bürger leicht nachvollziehbar sein.“

Rund 40 Projekte seien in Planung oder würden schon ausgeführt, sagte der Stadtrat. Ganz vorne auf der Liste stehen offenbar Radstreifen auf den Uferstraßen am Landwehrkanal in Kreuzberg und auf der Petersburger Straße in Friedrichshain. Möglich werde die gesteigerte Aktivität für den Radverkehr nicht nur durch die von Rot-Rot-Grün deutlich erhöhten Mittel für bauliche Maßnahmen, sondern auch durch zwei weitere Stellen für die Planung im Bezirk, sodass jetzt drei Menschen sich darum kümmerten. Schmidt warnte trotzdem vor überzogenen Erwartungen: „Es gibt jetzt zwar viel Geld, aber auch damit ist das nicht alles in einem Jahr zu schaffen.“

Dass die jetzt im Bezirk verwendeten Standards für Radverkehrsanlagen hinter denen zurückbleiben könnten, die das künftige Radgesetz festschreiben, steht laut Frank Müller, Gruppenleiter im Fachbereich Straßen des Bezirksamts, nicht zu befürchten. Der neue Schutzstreifen für Geradeausfahrer auf der Blücherstraße sei mit genau 2,60 Metern sogar breiter, als es die Radfahrinitiativen im Dialog mit dem Senat gefordert hatten.

Nach der „Critical Mass“ nun die „Kidical Mass“: Das Netzwerk Fahrradfreundliches Neukölln lädt für Samstag, 12 Uhr, Kinder (mit Eltern) zum Picknick auf dem Neuköllner Weichselplatz ein. Ab 13 Uhr wird – mit Demoanmeldung – der Kiez durchradelt. (clp)

Gute Nachrichten gibt es auch auf der Gitschiner Straße, wo derzeit neue Radstreifen angelegt werden. Nach lautstarken Protesten bei Bekanntwerden der Pläne machte der Bezirk Druck bei der Verkehrslenkung Berlin. Es wurde nachgebessert: Die Streifen werden nun zwei Meter breit sein. Im Dezember wird der erste von vier Abschnitten eingeweiht.

Für das Projekt „Radbahn Berlin“, das auf derselben Strecke den Raum unter dem Hochbahnviadukt nutzen will, hat Schmidt nur lobende Worte übrig. Es sei aber planerisch ein „ziemlicher Klopper“, weshalb man schon jetzt mit den Radstreifen mehr Sicherheit habe schaffen müssen.

.

Der Senat will mit einem neuen Mobilitätsgesetz den Radverkehr voranbringen. Doch bis zu den ersten grünen Radwegen gibt es viele Fallstricke.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de