Sicherheitsrisiko Smartphone

Die Furcht vor den Apps

Nutzer wünschen sich „saubere“ Apps, Unternehmen viele Daten. Verbraucherministerin Aigner reagiert nur sehr verhalten auf Datenschutzbedenken.

Unverschlüsselte Verbindung, Zugriff auf sensible Nutzerdaten ...  Bild: dapd

BERLIN taz | Vier von fünf Smartphone-Nutzern verzichten auf Anwendungen, weil sie Bedenken in Sachen Datenschutz oder Sicherheit haben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung im Auftrag des vom Wirtschaftsministerium organisierten Nationalen IT-Gipfels.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Politische Konsequenzen will Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) daraus dennoch nicht ziehen, im Gegenteil. Sie sieht die Wirtschaft in der Pflicht: „Die Anbieter haben eine Bringschuld für sichere und datenschutzfreundliche Einstellungen.“

Laut den Ergebnissen der Studie nutzen mittlerweile 27 Prozent der Bundesbürger ein Smartphone. Bei den unter 30-jährigen sind es 73 Prozent. Der Branchenverband Bitkom beziffert den Anteil von Smartphones an den verkauften Handys für August auf 70 Prozent. 86 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen Sicherheit und Datenschutz „wichtig“ oder „sehr wichtig“ sind.

Doch die Anwendungen, die auf den Smartphones laufen, haben häufig Tücken, Sicherheitsmängel oder sind problematisch was die Datenschutzeinstellungen angeht: Sie greifen auf Daten zu, die für das Funktionieren gar nicht notwendig sind, wie etwa Standortdaten oder die Gerätekennung. Sie übertragen Daten unverschlüsselt und speichern sie auf Servern etwa in den USA, ohne dass der Nutzer weiß, was mit den Daten passiert.

So ergab ein Test von heise Security im September, dass sich die beliebte Anwendung WhatsApp, mit der sich kostenlos Textnachrichten verschicken lassen, problemlos kapern lässt. Auch hat der rechtmäßige Nutzer keine Möglichkeit, das Passwort zu ändern und sich so den Account zurückzuholen. Im August mahnte der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) zehn Betreiber von Webseiten ab, die Apps vertreiben. Der Grund: Klauseln, die Verbraucher benachteiligen, rechtswidrige Datenschutzbedingungen, unverständliche Formulierungen.

Bitcom contra Verbraucherschutzministerin

Doch die Schlussfolgerungen, die Aigner aus der Umfrage zieht, bleiben vage: Gespräche mit den Anbietern sollten geführt werden, am Datenschutz auf EU-Ebene gearbeitet. Beim Branchenverband Bitkom sieht man dagegen vor allem die Verbraucher in der Pflicht. „Die Nutzer müssen lernen, verantwortungsvoll mit den Geräten umzugehen“, sagt Sprecher Maurice Shahd.

Im Vzbv ist man sich nicht sicher, dass es mit einer Datenschutzverordnung der EU tatsächlich besser wird. Gemeinsam mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar warnte der Verband vergangene Woche davor, dass es bei der derzeitigen Diskussion eher nach einer Absenkung des Datenschutzniveaus aussehen würde, als nach einer Verbesserung.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben