Sieben Tote bei Schießerei in USA

Überfall auf einen Sikh-Tempel

In einem Tempel der Sikh Gemeinde in Oak Creek sind am Sonntag mindestens 7 Menschen erschossen worden. Unter den Toten soll sich auch der Schütze befinden.

Polizistin und Angehörige der Sikhs vor dem Tempel in Oak Creek nach der Schießerei.  Bild: dapd

OAK CREEK Reuters | Bei einer Schießerei an einem Sikh-Tempel im US-Bundesstaat Wisconsin sind am Sonntag mindestens sieben Menschen getötet und drei lebensgefährlich worden. Unter den Toten sei auch ein Bewaffneter, der von Sicherheitskräften erschossen worden sei, sagte ein örtlicher Polizeichef. Derzeit sei unklar, ob es noch weitere Bewaffnete in dem Tempel gebe. Vier der Toten seien im Tempel gefunden worden, die drei anderen außerhalb.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der Schütze hatte den Polizeiangaben zufolge das Feuer am Sonntagvormittag gegen 10.25 Uhr Ortszeit (17.25 Uhr MESZ) in dem Tempel eröffnet. Lokalsendern zufolge hielten sich zum Zeitpunkt der Bluttat möglicherweise bis zu 100 Menschen in dem Gebäude auf.

In weiteren Berichten hieß es, die Schüsse seien während Vorbereitungen auf ein gemeinsames Mittagessen der Gläubigen gefallen. Oak Creek habe eine blühende Sikh-Gemeinde mit etwa 400 Mitgliedern. Sikhs sind Anhänger einer im 15. Jahrhundert in Nordindien entstandenen religiösen Reformbewegung. Die meisten Sikhs leben in Indien, aber auch in Großbritannien und in Nordamerika gibt es viele Anhänger.

 
05. 08. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben