Social Media: liken, twittern, teilen

2-Klick-Button

Mit dem Relaunch im Juli 2013 hat taz.de Social-Media-Button unter den Artikeln eingeführt. Bei Aktivierung der Button findet ein Datenaustausch statt.

Viele Webseiten integrieren die sogenannten Facebook-, Twitter- und Google Plus-Button. Wenn man z.B. ein Profil bei Facebook hat und eingeloggt ist, kann man so Inhalte von diesen Seiten seinen Freundinnen und Freunden bei Facebook empfehlen, in dem man auf den „Gefällt mir”-Button klickt – soweit eine praktische Erfindung.

Doch Facebook kann dadurch Daten generieren und hier beginnt die Kritik der Datenschützer. Denn diese Daten werden von den Netzwerken u.a. genutzt, um Nutzerprofile zu erstellen und diese an Werbekunden zu verkaufen.

2011 entwickelte heise Online eine Funktion, die es den NutzerInnen ermöglicht, selbst zu entscheiden, ob sie die Empfehlungs-Button nutzen möchten und damit den Datenaustausch zulassen: den 2-Klick-Button.

Wenn man eine Seite mit 2-Klick-Button aufruft, ist die Funktion inaktiv und es werden keine Daten an das Netzwerk gesendet. Indem man die grau schattierten Button klickt, aktiviert man die Funktion und lässt die Datenübertragung zu. Im zweiten Schritt kann man den Artikel dann empfehlen.

Die Funktion kann auch dauerhaft für das individuelle Endgerät (Computer, Tablet, Smartphone) aktiviert und jederzeit auch wieder deaktiviert werden.

Die taz hat sich für die Social-Media- und die 2-Klick-Button entschieden. Obwohl wir die Datensammlung kritisch betrachten, möchten wir die Abwägung zwischen Bequemlichkeit und Privatsphäre Ihnen überlassen.

Wenn Sie Fragen zu dem Thema haben, schicken Sie uns eine Email an kommune@taz.de

Wir bedanken uns bei heise online für die Entwicklung der Funktion und Bereitstellung des Codes.