Sohn von Impfgegnern erkrankt in USA

Tetanus heilen kostet 800.000 Dollar

Weil seine Eltern ihn nicht impfen ließen, erkrankte ein Sechsjähriger in Oregon an Tetanus. Seine Heilung dauerte über zwei Monate.

Eine Impfung

Hilfe gegen Tetanus und hohe Rechnungen: Impfungen haben die Krankheit vielerorts fast ausgerottet Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Eine kleine Wunde am Kopf kann 800.000 US-Dollar kosten. Zumindest besteht diese Gefahr, sollte der Wundenträger Kind zweier Gegner von Vakzinationen sein: Weil die impffeindlichen Eltern eines Sechsjährigen aus Oregon zu allem Überfluss versuchten, eine Verletzung ihres Sohnes auf eigene Faust zu nähen, infizierte sich der Junge mit Tetanus – die erste Infektion im US-Bundesstaat seit über 30 Jahren, wie die Washington Post am Sonntag berichtete. Der Fall liegt bereits zwei Jahre zurück.

Das Kind wurde wenige Tage nach seiner Verletzung in ein Krankenhaus eingeliefert. Für den Jungen folgten fast zwei Monate in Behandlung, um die Krankheit zu besiegen. Er musste zeitweise künstlich beatmet werden und wurde in einen vollständig verdunkelten Raum verlegt, womit die Ärzte die für Tetanus typischen Krämpfe zu lindern hofften.

Der Junge überlebte – keine Selbstverständlichkeit: Die Sterblichkeitsrate bei Tetanusinfektionen ist auch in westlichen Industriestaaten noch immer hoch. Rennen oder Fahrradfahren waren für ihn nach seiner Entlassung aus der Reha noch wochenlang nicht möglich. Die Rechnung für die medizinischen Leistungen belief sich letztlich auf 811.929 Dollar – exklusive Krankentransporten und Reha-Aufenthalt, wie die US-Behörde für Seuchenkontrolle und -prävention in einem Bericht anmerkt.

Eine solche Behandlungssumme kann wohl nur in den Vereinigten Staaten zustande kommen. Was man in Europa oft für einen schlechten Scherz hält, ist in Amerika Alltag. Fehlt die entsprechende Versicherung, haben Krankenhausrechnungen durchaus das Potential, die eine oder andere US-Amerikaner*in in den Ruin zu treiben. Eine normale Tetanusimpfung kostet in den USA zwischen 120 und 150 Dollar.

Die Eltern des Jungen rührte die fast millionenschwere Rechnung anscheinend ebenso wenig wie das Martyrium ihres Sohnes und die Todesgefahr, der er ausgesetzt war, weil sie ihn nicht impfen ließen. Dass eine Impfung gegen Tetanus möglicherweise doch keine so schlechte Idee ist, ist jedenfalls offenbar nicht der Schluss, den sie aus der Geschichte gezogen haben: Das Angebot der behandelnden Ärzte, die fehlenden Impfungen ihres Sohnes nachzuholen, lehnten sie ab.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben