Sommerfestival in Grimma

Voll abtazzen!

Das Sommerfestival ging unter die Haut wie Mückenstiche. Zwischen wiederbelebter Fabrik und Flussidylle wurde in Grimma diskutiert und gefeiert.

Hula-Hoop-Reifen, Kleinfeldfußballturnier und runden Tische: einfach mal chillen Bild: Paul Toetzke

von TORBEN BECKER

Mit reichlich Goodies, Flyern, Zelten und ein wenig Proviant traf das taz.meinland-Team am 23. Juni 2017 in Grimma ein. Genauer: in der Alten Spitzenfabrik. Ein Fabrikgelände, das mit seinem rustikalen Industriecharme im Grünen des Muldentals lockt – der optimale Platz für ein hippieskes Festival. Tobias Burdukat, der hier das alternative, selbst verwaltete „Dorf der Jugend“ gegründet hat, empfing die taz mit seinem jungen Team.

Nach einer motivierenden Kennenlernrunde war klar, alle ziehen am gleichen Strang. Denn ohne die frische Tatkraft der Aktivist*innen hätten die Vorbereitungen das bevorstehende Festival selbst überlebt. Doch so kam es nicht.

Der Samstagmorgen begann damit, die von der Zeltübernachtung steifen Gelenke und den dämmrigen Kopf in der Mulde, dem nahe gelegen Fluss, zu erfrischen – Energieschub pur. Die letzten Zelte waren schnell aufgebaut, die Stände bestückt und die Soundchecks abgenommen. Zur Eröffnung des Festivals wurde einstimmig erklärt, die offene Gesellschaft zu feiern – mit Tanz und Diskussionen. Für Hitze sorgte also nicht nur die gnadenlos lachende Sonne.

Journalismus heute?

Am Nachmittag kamen neben anderen Workshops im Innenhof Besucher*innen zusammen, um mit Mercy Abang (Journalistin aus Nigeria), Andreas Raabe (Chefredakteur des Leipziger kreuzer) und Helmut Höge (taz) darüber zu disputieren, was Journalismus ist und zukünftig sein kann. Mercy Abang besuchte das Festival im Rahmen des taz.Afrika-Workshops. Eine optimale Gelegenheit, um über internationale Wahrnehmungen von Journalismus zu sprechen – insbesondere mit Hinblick auf Abangs 5 Millionen Leser*innen weltweit.

Das wiederkehrende Stichwort der Runde war „Kontrolle“. Denn einerseits böte das Internet antiautoritäre Entwicklungschancen für den Journalismus, doch mangele es andererseits oftmals an einer Qualitätssicherung. Stumpfe Forderungen nach mehr Online-Kontrolle seien aber das Damoklesschwert des Internets, denn restriktive Beschränkungen töten die freie Diskussion. Darüber herrschte Einigkeit. Finale Antworten wurden aber nicht gefunden. Wie auch?

Abtazzen – abtanzen

Am Abend fand man bei einem freundschaftlichen Fußballspiel wieder zusammen und am Grill oder bei veganem Abendessen stärkten sich alle für die lange Festivalnacht, in der ausgelassen gefeiert wurde. Ioane Arabuli stand an den Plattentellern vor dem verträumten Hintergrund eines kleinen Lichterwaldes. Bunte Lämpchen und Lichterketten schimmerten zur House-Musik durch die smaragdgrünen Bäume der Nacht. Es wurde ebenso heiß getanzt, wie tagsüber diskutiert.

Unsere RedakteurInnen waren vor dem Sommerfest in der sächsischen Stadt unterwegs. Sie stellten fest: Die Schönheit von Grimma liegt im Engagement ihrer BewohnerInnen. Die Reportage finden Sie hier.

 

Zurück in der Redaktion: Was bleibt? Abgesehen von Muskelkater, Mückenstichen und Sonnenbrand war das Wochenende in Grimma kein klassischer Festivalrausch. Es bleiben Erinnerungen an ein gelungenes Festival, spannende Diskussionen und charmante Begegnungen. Viele Besucher*innen ermutigten uns, im kommenden Jahr ein weiteres Sommerfestival zu veranstalten. Wir hätten Lust!