Songschreiber Hal David gestorben

Lieder als Hintergrund des Lebens

Hal David schrieb die Texte für Welthits, Burt Bacharach komponierte die Musik dazu und Dionne Warwick sang die Songs. Jetzt ist David mit 91 Jahren gestorben.

Ehe zu dritt – wiedervereinigt zu Hal Davids 90sten Geburtstag 2011: v.l.n.r.: Burt Bacharach, Dionne Warwick und Hal David.   Bild: dapd

LOS ANGELES dapd | Millionen Menschen kennen seine Lieder, vielleicht nicht ganz so viele seinen Namen: Hal David, kongenialer Texter zu Burt Bacharachs „Easy Listening Pop“, ist am Samstag im Alter von 91 Jahren gestorben. Unvergessen sind Evergreens wie „Raindrops Keep Fallin' On My Head“, „Close to You“ und „That's What Friends Are For“.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

David erlag Komplikationen nach einem Schlaganfall, teilte seine Frau Eunice David mit. Er war im Cedars-Sinai-Krankenhaus in Los Angeles behandelt worden. Ihr Mann habe im März einen ersten schweren Schlaganfall erlitten, ein zweiter habe ihn am Dienstag getroffen, fügte sie hinzu.

„Selbst am Ende hatte Hal ein Lied im Kopf“, sagte Eunice David. „Er hat immerzu Notizen gemacht, oder mich gebeten, etwas aufzuschreiben, damit er keine Textzeile vergisst.“

Für „Raindrops Keep Fallin' On My Head“ aus dem Film „Butch Cassidy and the Sundance Kid“ gewannen David und Bacharach einen Oscar, die wichtigsten US-Musikpreise - Grammys für Popmusik und Tonys für Musicals - für die Lieder aus dem Erfolgs-Musical „Promises, Promises“ sowie für etliche weitere Top-40-Hits in den 60ern, darunter „Close to You“ und „That's What Friends Are For“.

Die Lieder des Duos wurden von Stars wie Barbra Streisand, Frank Sinatra, Neil Diamond, Dionne Warwick und selbst den Beatles interpretiert. David trat 1974 in den Vorstand des Amerikanischen Verbands der Komponisten, Autoren und Verleger (ASCAP) ein und war dessen Präsident von 1980 bis 1986.

Bedeutungen in den wenigsten möglichen Worten

„Als ein Texter war Hal einfach, prägnant und poetisch - er brachte Bände von Bedeutungen in den wenigsten möglichen Worten unter und diente immer der Musik“, sagte der derzeitige ASCAP-Präsident Paul Williams in einer Würdigung des Verstorbenen. „Es ist kein Wunder, dass so viele seiner Texte in die Alltagssprache eingegangen sind und seine Lieder Hintergrund unseres Lebens geworden sind.“

In diesem Mai hatte das Duo während eines Konzerts im Weißen Haus den Gershwin-Preis für Populäre Musik der US-Kongressbibliothek erhalten. Bacharach und Davids Frau Eunice nahmen die Auszeichnung bei einem Konzert im Weißen Haus entgegen. Der 83-jährige Bacharach dankte Präsident Barack Obama und erklärte, der Preis bedeute ihm mehr als seine Oscars und Grammys. Eunice David äußerte sich ähnlich: „Es war aufregend. Obwohl er selbst nicht da sein konnte sagte Hal, das sei die höchste Auszeichnung, die er je bekommen hatte.“

Funktionierende Ehe zu dritt

Obama hatte die ungebrochene Popularität der Lieder des Duos gewürdigt. Noch 55 Jahre nach der Veröffentlichung ihrer ersten Hits griffen heutige Stars wie Alicia Keys und John Legend auf Davids und Bacharachs Musik zurück. „Sie sind sich vor allem selbst treu geblieben“, sagte Obama. „Und mit einer unverkennbaren Authentizität fingen sie die Emotionen unseres Alltagslebens ein - die guten und schlechten Zeiten und alles dazwischen.“

David und Bacharach trafen sich im New Yorker Brill Building, der legendären Songfabrik Tin Pan Alley. Ihr erster Hit war „Magic Moments“ für Perry Como. 1962 begannen sie die Zusammenarbeit mit Warwick, die Hits wie „Don't Make Me Over“, „Walk On By“, „I Say a Little Prayer“ und „Do You Know the Way to San Jose“ hatte. In ihren Memoiren „My Life, As I See It“ schrieb Warwick, sie hätten eine funktionierende Ehe zu dritt geführt: Bacharach sei der Schöne gewesen, David der Besonnene - ein „nachdenklicher, sanfter, aufrichtiger“ Mann.

Auch für Dusty Springfield („Wishin' And Hopin'“), Tom Jones („What's New, Pussycat“ und Gene Pitney („The Man Who Shot Liberty Valence“ schrieben David/Bacharach Lieder, die zu Meilensteinen in ihrer Karriere wurden.

David wurde am 25. Mai 1921 in New York geboren. Er studierte dort Journalismus, im Zweiten Weltkrieg diente er in einer Entertainment-Einheit im Südpazifik. Nach dem Krieg schrieb er Texte für etliche andere Komponisten, bis es zu der schicksalhaften Begegnung mit Bacharach kam. 1973 kam es nach einem ungewohnten Misserfolg - das Musical „Lost Horizon“ wurde von der Kritik zerrissen - zum Bruch, Bacharach und David verklagten sich gegenseitig und Warwick klagte gegen beide. Der Streit wurde außergerichtlich 1979 beigelegt. Die drei gingen bis 1992 getrennte Wege – David schrieb unter anderem den Text für den James-Bond-Titelsong „Moonraker“ - dann kam die Versöhnung mit Warwicks Aufnahme von „Sunny Weather Lover“.

Viele Kompositionen der beiden sind längst zum Bestandteil des „American Songbook“ geworden.

 
02. 09. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein