Stefanie Sargnagel im Shitstorm

Babykatzengate

Die rechte „Kronenzeitung“ initiiert einen Shitstorm. Das Opfer: die Autorin Stefanie Sargnagel. Nun sperrt Facebook das Profil – allerdings ihres.

junge Katze mit großen Augen

Mal ehrlich: Wer könnte nach so einer Babykatze treten wollen? Foto: Pixabay (CC0)

„Langsam glaub ich dass sich da eine völlig wahnsinnige männergruppe auf einer koksparty gegen mich verschworen hat“, schreibt Stefanie Sargnagel auf Twitter, man kann sich ihr ungläubiges Kopfschütteln dazudenken. Die Autorin und Bachmann-Preisträgerin steckt mitten im „Babykatzengate“. Sie muss sich seit Tagen eines Shitstorms erwehren, losgetreten von der rechten österreichischen Boulevardzeitung Kronenzeitung.

Der Anlass: Sargnagel war mit einem Literaturstipendium über 750 Euro nach Marokko gereist und hatte von dort Texte geschrieben, die der Standard als Reiseblog veröffentlichte. Es geht unter anderem um Haschisch, Wein und das Treten einer Babykatze. Das hätte man als überzeichnet erkennen können, die Kronenzeitung machte daraus jedoch einen Skandal und titelte: „Saufen und Kiffen auf Kosten der Steuerzahler“.

Die Leser (nur selten Leserinnen) reagierten und überschütteten Sargnagel in den sozialen Netzwerken mit Beleidigungen – so heftig, dass sich auch die Polizei für den Fall interessieren dürfte. Auch Facebook reagierte, allerdings anders, als man es sich denken könnte: Hier darf sie nun für 30 Tage nicht mehr als Stefanie Sargnagel posten – „weil FPÖ-Wähler und Kroneleser mein Profil gemeldet haben“, wie die Autorin via Twitter vermeldete.

Schön, dass Facebook mal flott reagiert, könnte man denken – nur dass Sargnagel hier offensichtlich mehr Opfer als Täter ist. Das sieht sogar eine getretene Katze.

Frau mit Barrett liest aus einem Buch vor

„Es ist genauso absurd, wie es kling“, schreibt Stefanie Sargnagel Foto: Udoweier / wikimedia (CC4.0)

Sargnagel hat eine Beschreibung der Vorfälle aus ihrer Sicht inzwischen auch auf Twitter gepostet. „Viele meinen, ich muss mich nicht rechtfertigen, aber es eignet sich gut zum prokrastinieren“, schickt sie voran und erzählt dann, was passierte.

Von der Reise über die Medienreaktionen bis zur Anschuldigung, sie hätte Nacktfotos eines österreichischen Schriftstellers auf Facebook gepostet. Ihr Fazit: „Es ist genauso absurd, wie es klingt.“

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben