Syrien-Gespräche in Genf

Das Assad-Regime blockiert

Die Regierung stellt die Themen und den Zeitplan der Verhandlungen infrage. Russland will eine Reaktion auf die Verstöße gegen die Waffenruhe.

Größerer Raum mit einem langgezogenen Konferenztisch, an dem mehrere Personen sitzen.

Das Verhandlungskomitee der syrischen Opposition entwirft Zukunftsszenarien, während Damaskus sich querstellt.  Foto: reuters

GENF taz | In Syrien droht das Ende der brüchigen Waffenruhe und ein Wiederaufflammen des Krieges. Denn bei den von der UNO vermittelten indirekten Genfer Gesprächen zwischen syrischer Regierung und Opposition, die am Donnerstag für eine Pause unterbrochen werden, gibt es bislang keine Fortschritte. Auch die mit Beginn der Waffenruhe möglich gewordene humanitäre Versorgung der notleidenden Bevölkerung ist wieder ins Stocken gekommen.

Hauptverantwortlich für die Blockaden der Genfer Gespräche und der Hilfslieferungen ist die Regierung von Präsident Baschar al-Assad. Ihre Genfer Verhandlungsdelegation unter Vorsitz von UNO-Botschafter Baschar al-Dschaafari verweigert seit Beginn dieser Gesprächsrunde am 14. März jegliche Diskussion über die Bildung einer Übergangsregierung in Damaskus bis Mitte 2016, die Erarbeitung einer neuen Verfassung durch diese Regierung sowie von der UNO überwachte Parlaments- und Präsidentschaftswahlen spätestens Mitte 2017.

Damit stellt die Regierung die Themen und den Zeitplan für die Gespräche in Frage. Sie sind durch eine einstimmig verabschiedete Resolution des UNO-Sicherheitsrates vom Dezember 2015 vorgegeben. In ihren mündlichen und schriftlichen Äußerungen gegenüber UNO-Vermittler Staffan di Mistura beschränkte sich die syrische Regierungsdelegation auf prozedurale Fragen und die Forderung, in Syrien müsse „in erster Linie der Terrorismus bekämpft werden“. Zudem benutzt die Regierungsdelegation den Begriff „Übergangsregierung“ nicht, sondern spricht von einem „politischen Übergangsprozess“.

Die Oppositionsdelegation hingegen legte dem UNO-Vermittler ein umfangreiches Acht-Punkte-Papier mit detaillierten Vorschlägen zur Bildung, den Zuständigkeiten und der Funktionsweise einer künftigen Übergangsregierung vor. Darin insistiert die Opposition darauf, dass Assad der Übergangsregierung „nicht angehören darf und spätestens mit ihrem Amtsantritt zurücktreten muss“. Syriens UNO-Botschafter al-Dschaafari wies diese Forderung zurück mit den Worten: „Assad hat mit den Genfer Gesprächen nichts zu tun. Der politische Übergang in Syrien und Assad sind zwei getrennte Themen.“

UNO-Vermittler de Mistura machte bei einer Pressekonferenz am Montagabend kaum einen Hehl aus seiner Frustration über die Blockade der Gespräche durch Damaskus. Um herauszufinden, „ob es eine gemeinsame Basis für Richtlinien für weitere Gespräche gibt“, übermittelte er beiden Delegationen eine Liste mit 29 Fragen zur Beantwortung bis zum morgigen Donnerstag. Vage Hoffnung setzte der UNO-Vermittler auf das heutige Gespräch der Außenminister der USA und Russlands, John Kerry und Sergei Lawrow in Moskau. Russland strebt dabei die Vereinbarung von Einsatzregeln für gemeinsame russisch-amerikanische Reaktionen auf Verstöße gegen die Waffenruhe an. Andernfalls hat Russland bereits angekündigt, „unilateral“ auf Verstöße zu reagieren.

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der IS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

22. 3. 2016

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben