Taiwanischer Minister mit iPhone

Eine Frage der nationalen Ehre

Smartphone ja, aber bitte das richtige: Der taiwanische Informationsminister Hu hält ein iPhone in die Kamera – und nicht etwa das nationalen Produkt von HTC.

HTC Smartphone: der Stolz Taiwans.  Bild: dapd

TAIPEH dapd | In Taiwan kann die Nutzung eines Smartphones schnell zu einer Frage der nationalen Ehre werden. Das musste jetzt Informationsminister und Regierungssprecher Hu Yu-wei erfahren, nachdem er am Sonntag auf seiner Facebook-Seite ein Bild von einem iPhone 5 veröffentlicht hatte.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

„Helft der Wirtschaft und steigert den Konsum“, schrieb er. Sofort hagelte es Kritik, warum er denn nicht den taiwanischen Smartphone-Hersteller HTC unterstütze.

Angesichts der harschen Äußerungen sah sich Hu zu einer Klarstellung veranlasst. Nein, er besitze nicht das neue iPhone, er überlege nur, ob er es sich kaufen solle, erklärte Hu. Ganz so unpatriotisch wäre ein Kauf nicht, schließlich werden etliche Teile im iPhone 5 in Taiwan hergestellt und produziert werden die Geräte vom taiwanischen Unternehmen Foxconn Technology – allerdings in China.

HTC hingegen hat zu kämpfen, vor allem wegen der Konkurrenz durch Apple und Samsung. Das ist auch ein Grund, warum Taiwans Exporte seit sechs Monaten zurückgehen. Wirtschaftsminister Shih Yen-hsiang rief seine Landsleute schon auf, mehr HTC-Produkte zu kaufen. Die Smartphones würden in Taiwan hergestellt. Das Unternehmen sei für Taiwan wichtiger als andere große Computerhersteller, die vor allem in China produzieren lassen.

Hu erklärte, er habe ein HTC One. „Ich nutze wie die meisten Kabinettsmitglieder ein HTC. Der Vorwurf, dass ich unpatriotisch bin, war ein Missverständnis.“ Hu fügte aber hinzu, die Demokratie in Taiwan müsse sich noch weiterentwickeln, damit „die Kabinettsmitglieder keine Angst mehr haben müssen“, wenn sie kein HTC-Phone benutzen.

 
02. 10. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben