Tipps gegen Heterosexualität

#NoHete

Auch eine neue Studie erklärt nicht, wo Heterosexualität herkommt. Wie kann ich verhindern, dass mein Kind hetero wird? Ein paar Tipps.

Fünf Babys nebeneinander

Wer ist hier hetero? Foto: dpa

1. Der Trick mit der Menge: Die neue Studie meint, Jungs mit ­älteren Brüdern seien mit höherer Wahrscheinlichkeit nicht heterosexuell. Also: Mehr Kinder kriegen.

2. Die Bibeltreue: Im Neuen Testament sagt Paulus, homosexuelle Mitglieder der Gemeinde in Korinth seien von Gott rein gewaschen, geheiligt und gerechtfertigt worden. Deshalb: Kinder nicht waschen.

3. Das Adrenalin: Manche Studien glauben, pränataler Stress helfe, der Heterosexualität vorzubeugen. Unser Tipp: Jeden Abend ein paar Folgen „Stranger Things“ oder Hitchcock.

4. Der Klassiker von Freud: Männliche Homosexualität entsteht durch Abwesenheit des Vater und Überfürsorglichkeit der Mutter. Also, Papas, bleibt weg, Muttis: Knuddelt wie irre!

5. Die ganz sichere Methode: Kinder können nur dann heterosexuell werden, wenn es sie überhaupt gibt. Deshalb ist die beste Vorsorge, ganz sicher ohne Restrisiko: nur noch gleichgeschlechtlicher Sex. (taz2)

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben