Todesschuss auf verletzten Palästinenser

Israelischer Soldat in Haft

Ein Video zeigt, wie ein Soldat einen am Boden liegenden Palästinenser mit einem Kopfschuss tötet. Der war zuvor an einem Angriff auf Armeeangehörige beteiligt.

Mehrere Soldaten tragen eine Bahre mit einem von einer Decke bedeckten Toten

Israelische Soldaten transportieren die Leiche von einem der beiden getöteten Palästinenser ab. Foto: ap

TEL AVIV/JERUSALEM afp | Ein israelischer Soldat ist am Donnerstag unter dem Vorwurf festgenommen worden, einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Angreifer durch einen Kopfschuss getötet zu haben. Eine Armeesprecherin sprach von einem „schweren Verstoß“ gegen militärische „Werte“. Zu dem Vorfall seien Ermittlungen eingeleitet worden.

Ein im Internet verbreitetes Video zeigt, wie der palästinensische Jugendliche, der offenbar zuvor zusammen mit einem anderen Palästinenser einen Messerangriff auf einen israelischen Soldaten verübte, angeschossen am Boden liegt.

Nachdem der angegriffene israelische Soldat von einen Krankenwagen abtransportiert wird, zielt ein anderer Soldat auf den Verletzten. Dann feuert er einen Schuss in den Kopf des am Boden Liegenden. Unmittelbar darauf fährt ein weißes Auto vorbei. Sekunden später ist zu sehen, wie viel Blut aus dem Kopf des getöteten Palästinensers fließt. Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Hebron im israelisch besetzten Westjordanland. Das Militär teilte mit, dass beide Angreifer erschossen worden seien.

Die Armeesprecherin sagte, die internen Ermittlungen seien auf Bitten der zuständigen Kommandeure eingeleitet worden, noch bevor das Video online kursierte. Der Soldat sei suspendiert worden.

Sarit Michaeli, eine Sprecherin der israelischen Menschenrechtsgruppe B‘Tselem, von der das Video stammt, sprach von einer „Hinrichtung“. Es sei „klar“, dass der am Boden liegende Jugendliche für die Sicherheitskräfte keine Gefahr dargestellt habe, fügte sie hinzu.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben