Bewerbung um UNESCO-Welterbe

KZ Buchenwald soll geschützt werden

Die Gedenkstätte Buchenwald soll zu einem UNESCO-Welterbe deklariert werden. Die Thüringer Regierung will eine entsprechende Bewerbung einreichen.

Ein Denkmal am ehemaligen KZ.  Bild: dpa

WEIMAR dapd | Die Gedenkstätte Buchenwald soll Unesco-Welterbe werden. Thüringens Kultusminister Christoph Matschie (SPD) kündigte am Freitag in Weimar an, das Land werde sich um den Titel bewerben. Das ehemalige Gelände des Konzentrationslagers solle als elementares Zeugnis der nationalsozialistischen Verbrechen und der Geschichte des 20. Jahrhunderts in die Welterbeliste aufgenommen werden, sagte Matschie.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Volkhard Knigge, hatte dem Minister zuvor die Bewerbung übergeben. Das Ministerium wird diese nun bei der Kultusministerkonferenz einreichen. Bis 2014 soll auf Bundesebene eine Vorschlagsliste ausgearbeitet werden, die dann zur Entscheidung an die Unesco geht. Ab 2017 könnte damit auch Buchenwald als deutscher Vorschlag dort verhandelt werden.

Die Idee für die Bewerbung stammt von ehemaligen Häftlingen aus Ungarn und wurde bereits Mitte April vorgetragen. Neben Buchenwald bewirbt sich aus Thüringen auch Erfurt um den Unesco-Titel. Die Landeshauptstadt möchte die Auszeichnung für ihr jüdisches Erbe aus dem Mittelalter erhalten.

„Nachdem die Stätten der Weimarer Klassik bereits zum Weltkulturerbe gehören, wollen wir mit Buchenwald die Gesamtbedeutung des Doppelortes Weimar-Buchenwald herausstellen“, sagte Matschie weiter. Auf der einen Seite sei der Geist deutscher Dichter und Denker, auf der anderen Seite der Nationalsozialismus als dunkelstes Kapitel deutscher Geschichte.

Auf den Ettersberg, bekannt als Buchenwald, verschleppten die Nationalsozialisten Menschen aus allen von NS-Deutschland besetzten Ländern. Darunter waren politische Widerstandskämpfer aus ganz Europa. Die Häftlinge wurden im April 1945 von der US-Armee befreit. Teile des Lagers wurden von 1945 bis 1950 von der sowjetischen Besatzungsmacht als Internierungslager beziehungsweise sowjetisches Speziallager Nr. 2 genutzt. Das gesamte Lagergelände ist heute – einzigartig in Deutschland – erhalten, einschließlich signifikanter baulicher Zeugnisse wie dem Torgebäude mit der Inschrift „Jedem das Seine“.

 
31. 08. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben