Ukraine schottet sich von Russland ab

Kontakt auf Minimum beschränken

Laut Berichten will die Ukraine den Zugverkehr nach Russland kappen. Dementis sind halbherzig. Direktflüge gibt es schon seit 2015 nicht mehr.

Menschen blicken auf eine Anzeigetafel auf einem Bahnhof

Kiew, Hauptbahnhof: Züge nach Moskau könnten Reisende bald vergeblich suchen Foto: dpa

KIEW taz | Verwirrung herrscht in der Ukraine um Medienberichte, denen zufolge die ukrainische Regierung den Zugverkehr mit Russland ab dem 1. Juli einstellen will. Die gewöhnlich gut informierte russische Zeitung Kommersant hatte am Donnerstagmorgen berichtet, dass die ukrainische Regierung die Einstellung sämtlichen Zugverkehrs mit der Russischen Föderation plane. Der Grund dieser Entscheidung seien Irritationen der ukrainischen Regierung über eine inzwischen eingerichtete Nahverkehrsverbindung zwischen Donezk und dem russischen Taganrog.

Wenige Stunden später dementierte der ukrainische Transportminister Wladimir Omeljan die Berichte. Er halte zwar ein Kappen der Zugverbindungen mit Russland für richtig, derzeit plane die ukrainische Regierung das jedoch nicht. Gleichzeitig gehen Verantwortliche im kommerziellen Güterzugverkehr von der Authentizität der Angaben des Kommersant aus. Alexej Taitscher, Generaldirektor der russischen Spedition FGK, einem Tochterunternehmen der russischen Eisenbahn, berichtet dem Kommersant, seine Firma plane derzeit, alle 6.000 noch in der Ukraine befindlichen Waggons nach Russland zurückzuführen.

Wegen der stark gestiegenen Preise ist der Verkauf von Fahrkarten von der Ukraine nach Russland im letzten Jahr nach Angaben des ukrainischen Verkehrsministeriums um 60 Prozent zurückgegangen. Dessen ungeachtet seien im letzten Jahr zwei Millionen Fahrkarten von der Ukraine an Bestimmungsorte in Russland gekauft worden. Ungefähr zwei Millionen Ukrainer arbeiten derzeit Schätzungen zufolge in Russland.

Trotz des Dementis der Regierung: Strittig scheint angesichts der Erklärung des Transportministers, er halte eine Einstellung des Zugverkehrs im Prinzip für richtig, allenfalls der Zeitpunkt der Einstellung des Zugverkehrs zu sein. Eine derartige Entscheidung würde sich einfügen in die von der Regierung in Kiew gefahrene Politik, den Kontakt mit Russland auf ein Minimum zu beschränken und gleichzeitig den Einfluss Russlands und der russischen Sprache zurückzudrängen.

Im Oktober 2015 war der Flugverkehr mit Russland eingestellt worden. Seit Anfang des Jahres ist es verboten, mehr als 10 Exemplare von in Russland gedruckten Büchern in die Ukraine einzuführen, vor wenigen Tagen wurden die in der Ukraine beliebten sozialen Netzwerk „Vkontakte“ und „Odnoklassniki“ verboten, am 23. Mai hatte das ukrainische Parlament eine Sprachenquote für Fernsehkanäle eingeführt. Nun müssen ukrainische Fernsehkanäle 75 Prozent ihres Contents in ukrainischer Sprache anbieten. Lokale Sender müssen derzeit nur 50 Prozent in ukrainischer Sprache anbieten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben