Umweltfreundliche Autos

Volkswagen verhängt Bestellstopp

Wer ein Fahrzeug mit Hybrid-, Erdgas oder Elektroantrieb bei Volkswagen kaufen will, braucht Geduld. Schuld sei die Politik, sagt der Automobilverband.

ein weißes Spielzeugauto

Schick, aber schwer ranzukommen: Der Hybrid-VW Golf GTE Foto: dpa

WOLFSBURG dpa | Der Autokauf bleibt für Volkswagen-Kunden in vielen Fällen ein Geduldspiel – wegen der aktuellen Probleme mit neuen Abgastests teilweise auch bei besonders umweltfreundlichen Fahrzeugen. Für Autos mit Hybrid- und Erdgas-Antrieb würden derzeit gar keine Bestellungen angenommen, sagte ein Sprecher am Sonntag. Der Bestellstopp bei diesen Antriebsarten hängt VW zufolge allerdings auch mit Modellwechseln und technischen Umstellungen zusammen. Hybrid-Fahrzeuge seien voraussichtlich 2019, Erdgasautos bereits im vierten Quartal 2018 wieder bestellbar, so der Sprecher.

Auf lange Lieferzeiten von derzeit bis zu sieben Monaten müssen sich demnach Käufer reiner Elektrofahrzeuge einstellen. Er sprach von einer „recht hohen Nachfrage“, wegen der bereits die Kapazitäten erhöht worden seien. VW wie auch andere Hersteller schaffen es derzeit nicht, alle Fahrzeuge nach dem neuen Abgastest WLTP („Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure“) zertifizieren zu lassen.

Bei VW werden daher nach früheren Angaben konzernweit voraussichtlich 200.000 bis 250.000 Autos verspätet gebaut und geliefert. „Wir werden über drei Monate voraussichtlich 30 bis 50 Prozent weniger Varianten anbieten können“, sagte VW-Chef Herbert Diess vor wenigen Tagen. Insgesamt müssen mehr als 260 Motor- und Getriebekombinationen neu zugelassen werden.

Kritiker werfen den Autoherstellern vor, sie hätten nicht rechtzeitig auf die neue Lage reagiert. Die Branche selbst macht die Politik für die Probleme verantwortlich: Die Hersteller hätten erst vor elf Monaten die Verfahrensbeschreibung erhalten, „ein relativ kurzer Zeitraum“, kritisierte VDA-Präsident Bernhard Mattes vor einigen Wochen. Zudem seien neue Partikel-Grenzwerte früher erlassen worden als sonst üblich.

Die EU hatte festgelegt, dass künftig für Verbrauchs- und Emissionsmessungen WLTP verbindlich wird – mit Wirkung zum 1. September 2018. Zusätzlich ist zum 1. September 2019 ein Realtest vorgeschrieben, bei dem im Fahrbetrieb auf der Straße gemessen wird. Bei WLTP geht es um eine bessere Abbildung des tatsächlichen Verbrauchs sowie der Schadstoff- und CO2-Emissionen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben