Verbraucherinformation beim Einkauf

App gegen Gentechnik

Mittels Barcode-Scan erfährt der Käufer, ob ein Produkt ohne genmanipulierte Bestandteile auskommt. Nicht immer kann die App weiterhelfen – aber sensibilisieren.

Im Supermarkt hilft die App, Produkte ohne Gentechnik zu finden.  Bild: dapd

BERLIN taz | Im Supermarkt lässt sich ab sofort mit dem Mobiltelefon heraus finden, ob ein Produkt frei von gentechnisch veränderten Bestandteilen ist. Wer den Barcode einer Ware mit der Anwendung „Barcoo“ einscannt, soll einen Hinweis bekommen, wenn etwa der Joghurt Milch von Kühen enthält, die Futter ohne gentechnisch veränderte Bestandteile bekommen haben.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Basis für die Information ist die Datenbank des Verbands Lebensmittel ohne Gentechnik. Die Organisation vergibt seit 2009 das Siegel für Produkte ohne gentechnisch veränderte Bestandteile. Wer die Erlaubnis bekommen hat, das Siegel zu tragen, steht auch in der Datenbank – und erscheint damit auf dem Display. Einen Anspruch auf Vollständigkeit gibt es nicht: Auch, wenn der Hinweis bei einem Produkt nicht erscheint, kann es frei von Gentechnik sein.

Laut Verbandssprecher Alexander Hissting bietet die Anwendung trotzdem einen Mehrwert gegenüber dem Siegel. „Denn nicht alle Produkte, die eine Kennzeichnung tragen dürfen, haben sie auch auf der Verpackung“, sagt Hissting. Das sei beispielsweise bei Eiern der Fall, wo zwar Hersteller das Label beantragt und auch bekommen haben. Doch auf der Verpackung sei es nicht zu finden, da es bei Händlern unbeliebt sei.

„Dazu kommt, dass Verbrauchern sicher nicht immer gleich bewusst ist, dass sie eine Verpackung mit dem Siegel in der Hand halten“, sagt Hissting. Genau das sei eine Zielgruppe der App: Verbraucher, die „Barcoo“ bislang für einen Preisvergleich oder einen Blick auf die Kalorienbilanz nutzen und die nun auf das Thema Gentechnik aufmerksam gemacht würden.

Gefährdete Fischarten

„Barcoo“ ist nicht die einzige App, die Verbraucher über Barcodes auf ökologische oder gesundheitliche Aspekte von Produkten hinweist. So soll etwa „Codecheck“ auf gefährdete Fischarten und Palmöl als Bestandteil hinweisen, die App „das ist drin“ auf E-Nummern und Allergene.

Doch auch wenn nun mehr Verbraucher informiert werden und möglicherweise eine Entscheidung gegen ein Lebensmittel mit Gentechnik fällen – Gentechnikkritiker und Umweltschützer fordern, dass Produkte mit gentechnisch veränderten Bestandteilen verpflichtend gekennzeichnet werden.

Es gilt als wahrscheinlich, dass diese Produkte nicht lange am Markt bleiben würden: So nahm der Lebensmittelkonzern Nestlé Ende der 90er Jahre einen explizit mit gentechnisch verändertem Mais hergestellten Riegel nach nur einem halben Jahr wieder aus den Regalen – die Verbraucher wollten ihn nicht.

 
ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben