Verleihung des Adorno-Preises

„Thank you, Judith“

Gegner und Unterstützer von Judith Butler demonstrieren vor der Paulskirche. Derweil wird dort der Adorno-Preis an die Philosophin übergeben.

Die Meinungen zu Judith Butler gehen auseinander.  Bild: dpa

FRANKFURT/M. taz/dpa | Etwa 100 Leute haben am Dienstag vor der Paulskirche in Frankfurt am Main für Israel und gegen die Vergabe des Theodor-W.-Adorno-Preises an Judith Butler demonstriert. Auf ihren Plakaten stehen Schriftzüge wie „Israel will Frieden“, „Wir sind für Israel“ oder „Viva Israel“. Es werden Flugblätter von „honestly concerned“, einer Initiative zur Unterstützung Israels, verteilt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Einige wenige Gegendemonstranten halten selbstgemalte Schilder mit „Thank you Judith“ hoch. Es geht friedlich zu.

Derweil hat die Philosophin und Literaturwissenschaftlerin Judith Butler den Adorno-Preis entgegengenommen. Die 56-jährige US-Amerikanerin wurde als maßgebliche Denkerin unserer Zeit und politisch engagierte Intellektuelle gewürdigt. Ihre Schriften hätten „einen wohl kaum zu überschätzenden Einfluss“, sagte der Kulturdezernent der Stadt Frankfurt, Felix Semmelroth (CDU), der für das Kuratorium sprach. Die Ehrung wird alle drei Jahre von der Stadt Frankfurt vergeben und ist mit 50.000 Euro dotiert.

Butler war wegen kritischer Äußerungen über Israel heftig angegriffen worden. Der Zentralrat der Juden in Deutschland hatte der ebenfalls jüdischen Intellektuellen vorgeworfen, sie rufe zum Boykott gegen Israel auf und halte Hamas und Hisbollah für legitime soziale Bewegungen.

„Ich bin überzeugt, dass selbst diejenigen, die sich an Butlers Thesen reiben, nicht umhin können, einzugestehen, dass sie als Philosophin und "public intellectual" eine Wirkung entfaltet, die weit über den universitären Raum hinausreicht“, sagte Semmelroth. „Ihre Stimme (...) wird nicht nur gehört, sondern hat Gewicht, wird wahr- und ernstgenommen und dies unweigerlich nicht immer mit Wohlgefallen.“

„Sie hat etwas bewegt“, hieß es in der Laudatio der Butler-Forscherin Eva Geulen über Butlers „weit gespanntes und breit gefächertes Werk“. Vor allem den Feminismus habe sie „geradezu aufgewühlt“. „Judith Butlers Werk ist stets intensiv verstrickt mit der aktuellen Sache“, sagte Geulen. „Ihr Werk ist öffentlich und infolgedessen notwendigerweise kontrovers. Vielleicht ist sie die letzte Intellektuelle eines aussterbenden Typs, aber vielleicht ist sie auch die erste einer neuen Generation öffentlicher Intellektueller: nicht das hofierte Gewissen einer Nation, sondern kosmopolitisch, umstritten und streitbar.“

 
11. 09. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben