Verschwundener Journalist Khashoggi

Ermittler durchsuchen Konsulat

Im Fall des vermissten Journalisten Jamal Khashoggi haben die Behörden am Montag mit der Durchsuchung des saudiarabischen Konsulats in Istanbul begonnen.

JournalistInnen stehen und Filmen auf der Straße vor dem saudiarabischen Konsulat in Istanbul

Der Medienandrang ist groß vor dem saudi-arabischen Konsulat in Istanbul am Montag Foto: ap

ISTANBUL dpa | Knapp zwei Wochen nach dem Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi haben türkische und saudische Ermittler mit der Durchsuchung des Istanbuler Konsulats begonnen. Das meldete der Sender CNN Türk am Montag. Die Ermittler erhoffen sich dadurch Aufklärung um den Verbleib des saudischen Regimekritikers und Journalisten, der das Konsulat am 2. Oktober betreten hat und nicht mehr herausgekommen war.

Der Sender berichtete unter Berufung auf das Außenministerium in Ankara, die Ermittler suchten vor allem nach DNA-Spuren des verschwundenen Journalisten. Es werde „alles durchsucht“ – auch die nahe gelegene Residenz des Konsuls werde inspiziert.

Das Versprechen zur Durchsuchung des Konsulats hatte die saudi-arabische Regierung nach türkischen Angaben schon vergangene Woche gegeben, zunächst aber nicht erfüllt. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Sonntagabend erstmals mit dem saudischen König Salman über das Verschwinden Khashoggis gesprochen. US-Präsident Donald Trump telefonierte ebenfalls mit Salman und will seinen Außenminister Mike Pompeo nach Saudi-Arabien schicken, um über den Fall zu sprechen.

Khashoggi, der als Kolumnist für die Washington Post gearbeitet hatte, wollte am 2. Oktober Papiere für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten im Konsulat abholen und ist seitdem verschwunden. Die türkischen Behörden gehen nach Medienberichten davon aus, dass er von einem aus Saudi-Arabien angereisten Sonderkommando getötet wurde. Es soll demnach Video- und Tonaufnahmen von dem Mord geben.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de