Video der Woche

Roboter, die wie Hühner klingen

„Bleep, Blap, Bloop“. Ohne Soundeffekte wären viele Filme langweilig. Wer bekommt solche Geräusche ohne Hilfsmittel besser hin – Männer oder Frauen?

Soweit klar. Aber wie hört er sich an?  Bild: Screenshot http://vimeo.com/48955170

Schade, dass keine Kinder teilnehmen. Kinder hören Dinge ein-, zwei-, dreimal, speichern das Geräusch und können es zu jeder passenden und unpassenden Gelegenheit wiedergeben – stundenlang. Zu erklären, warum sie diese Klänge verbreiten, fällt ihnen hingegen schwer.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der kurzweilige und schöne Kurzfilm „Bleep Blap Bloop“ lässt Kinder außen vor und lädt zum Wettbewerb zwischen Männern und Frauen. Die Kernfrage des Videos lautet, wer ohne technische Hilfsmittel besser Soundeffekte reproduzieren kann. 

Laserschwert, Maschinengewehr, Autorennen, Sirenen und einiges mehr: Die immer gleichen Frauen und Männer bekommen ein Thema vorgegeben und müssen nun den Sound dazu liefern. Was dann kommt, umfasst die Spanne von genial getroffen bis total daneben – Roboter, die wie Hühner klingen, treffen auf bellende Hubschrauber und Lichtschwerter, die sich wie Züge anhören. Entsetzen und Freude liegen so nahe beieinander wie Momente der Blockade und tiefste Hingabe.

Wir sehen verzweifelte Versuche, bestimmte Geräusche körperlich zu unterstützen, mit dem Kopf, mit dem Oberkörper, mit den Armen, wahrscheinlich auch mit allen anderen Körperteilen, aber die Kamera deckt nur den Bereich von der Hüfte aufwärts ab. Hübsch sind auch jene Momente, in denen statt Sound plötzlich Sprache aus den Probanden herauspurzelt.

Bleep Blap Bloop from Paul Constantakis.

Sätze wie „The sound is metallic“ oder „I don't even know“ unterbrechen den Klangteppich wohltuend. Endlich fiept, surrt, knattert mal nichts. Gleichzeitig zeigen die Worte, warum Kinder bei Soundeffekten immer besser sein werden. Es geht darum zu machen, nicht zu denken, zu tröten, nicht zu sprechen.

Auffällig ist, dass bei den meisten Männern die Hemmschwelle offensichtlich niedriger ist, sich an den Soundeffekten engagiert zu versuchen. Das mag daran liegen, dass viele der vorgegebenen Klangthemen aus Filmen stammen, die überwiegend von Jungs und Männern goutiert werden: Science Fiction, Action, Western. Einige der Frauen zeigen mit besonderem Einsatz, dass das auch Zufall sein kann. Interessierte mögen weiterforschen.

Das beste an „Bleep Blap Bloop“ ist nicht die auch am Ende des Videos nur subjektiv zu findende Antwort auf die Frage, ob nun Männer oder Frauen bessere Soundeffekte machen. Erwachsene Menschen lassen sich, wenn auch begrenzt, auf ein Spiel ein und haben – völlig unabhängig vom Geschlecht – sichtbar Spaß daran. Diese Lust am Spiel steckt einfach an und sorgt für gute Laune.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben