Video der Woche

Der Slut Drop

Die britischen Olympia- und Paralympicssportler tanzen für den guten Zweck. Und Synchronspringer Tom Daley macht, was er am Besten kann: sich ausziehen.

Die tanzenden Aldi-Nord-Tüten: Olympioniken geben alles.  Screenshot: BBC

Alles für den guten Zweck: Großbritanniens Medaillengewinner der Olympischen und Paralympischen Spiele tanzen sich die Seele aus dem Leib. Wobei tanzen eigentlich schon zu viel des Guten ist. Sie bewegen sich, wie es ist ihre Sportart vorgibt. Alles für „BBC Children in Need“.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Eigentlich eine schöne Idee, vor allem die Zusammenstellung der Sportler. Und einmal findet tatsächlich Inklusion statt – ohne dass es peinlich ist. Was aber tatsächlich weh tut, ist (mal abgesehen vom Lied) Tom Daley.

Der britische Turm- und Synchronspringer schafft es einfach nicht, seine Klamotten am Leib zu lassen. Das hat er schon auf seinem Twitter-Account gezeigt, wo er halbnackt nur mit einem Schild vor seinem Penis um neue Follower bittet. Auch in diesem Video muss er sich alles abstreifen, um am Ende in seiner knappen Speedo-Badehose da zu stehen. Sein „Move“ ist also der sogenannte „Slut Drop“. 

Hätte sich Tom Daley mal an Vielseitigkeitsreiterin Zara Phillips gehalten. Die Tochter von Prinzessin Anne und deren erstem Ehemann tanzt wunderbar elegant und dabei auch noch ironisch zu Gangnam Style. Das hat Stil. Daley nicht. 

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben