Videoüberwachung bei Uni-Klausur

Ein Auge zu viel

Ein Rostocker Hochschullehrer filmte bei einer Mathematikklausur, um Schummler zu überführen. Die Überwachung ist ein klarer Verstoß gegen das Datenschutzgesetz.

Filmen verboten.  Bild: dpa

BERLIN taz | 120 Prüflinge und nur ein paar Augen - um die Studierenden während einer Klausur besser zu observieren, hat ein Rostocker Mathematikprofessor die Videoanlage des Hörsaals eingeschaltet und die Schreibenden gefilmt. Das war letzte Woche und ist ein klarer Verstoß gegen das Landesdatenschutzgesetz, erklärte am Montag der Landesdatenschutzbeauftragte Reinhard Dankert der taz: "Dass Kameras zur Überwachung von Hörsälen installiert sind, ist nicht verwerflich, aber während laufender Veranstaltungen müssen diese ausgeschaltet werden."

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Nach Dankerts Auskunft war es bereits der zweite Fall an der Universität Rostock. Schon im November hatte ein Medizinprofessor seine Studierenden gefilmt. Dankerts Behörde hatte die Universität daraufhin angeschrieben. Diese erklärte nun der taz, dass die Überwachung und Aufzeichnung von Prüfungen mittels Videotechnik an der Universität Rostock grundsätzlich verboten sei.

"Die Videotechnik wurde angeschafft, um Experimente aufzunehmen und besser sichtbar zu machen, jedoch nicht, um Studierende zu kontrollieren", so Universitätssprecher Ulrich Vetter. Eigentlich wüssten das die Professoren, die Uni werde es noch mal in ihre Prüfungsordnung aufnehmen.

Wegen der stark gestiegenen Studierendenzahlen filmen viele Hochschulen Vorlesungen und übertragen sie in andere Hörsäle oder ins Internet. So etwa an der Universität München. "Wir filmen aber nur den Professor und nicht das Publikum", sagte eine Universitätssprecherin.

Offizielle Zahlen, ob es an anderen Hochschulen ähnliche Fälle wie in Rostock gab, liegen nicht vor. In welchem Umfang Videoüberwachung erlaubt ist, regeln die Landesdatenschutzgesetze. Rheinland-Pfalz hat eine Orientierungshilfe für alle Bundesländer herausgegeben. Demnach ist eine Videoüberwachung in Hörsälen zulässig, wenn dies zur Wahrung des Hausrechts erforderlich ist. Studierende müssen aber informiert werden.

Zumindest letzter Punkt war im Rostocker Fall erfüllt. Die Prüflinge konnten sich auf einer großen Leinwand sehen. Der Professor hat sich entschuldigt, die Universität hat den Studierenden angeboten, die dreistündige Klausur zu wiederholen. Es gebe aber wohl nur wenige Interessenten, meinte Universitätssprecher Vetter.

 

Im Schwerpunkt Überwachung legen wir ein besonderes Augenmerk auf die neuesten Auswüchse der Sammelwut, Kontrollgelüste und Datenpannen aller Art.

Foto: time. / photocase.com

Wenn Sie uns anonym und verschlüsselt Informationen und Daten zukommen lassen wollen, nutzen Sie bitte unser Postfach informant.taz.de. Weitere Informationen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben