WM-Podcast „Russisch Brot“

„Rassistisch überdreht“

Doris Akrap kommentiert Matthäus' Schüsse gegen Mesut Özil. Und Andreas Rüttenauer trifft den besten Autofahrer. Folge 7 unseres Podcasts.

Das Logo des Podcasts Russisch Brot

„Russisch Brot“ – der WM-Podcast von taz und detektor.fm Foto: Nadine Fischer

Andreas Rüttenauer hat in Rostow am Don Konstantin getroffen. Der würde auch gern mal ein Spiel besuchen. Eigentlich wollte er sogar mitspielen bei dieser WM: Mit 17 Jahren war er nach Spanien gegangen, um dort Fußball zu zocken, als er später nach Russland zurückkehrte, war er sich sicher, alle an die Wand zu spielen. Tja, wurde nichts. Er fährt heute Taxi. „Der beste Fußballer bin ich nicht, aber vielleicht bin ich ja der beste Autofahrer.“ Doch die vielen Beulen in Konstantins Wagen lassen bei unserem Russland-WM-Korrespondenten auch an dieser These Zweifel aufkommen.

Und in Deutschland? Da schießt Lothar Matthäus via Bild scharf gegen Mesut Özil: „Özil fühlt sich nicht wohl im DFB-Trikot.“ Für Doris Akrap aus der taz-Redaktion ist klar, was mit dieser Zeile suggeriert werden soll: „Der Özil hat halt keinen Bock mehr für Deutschland zu spielen. Das ist der Subtext, der gewünscht ist.“

Das Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdoğan, das anschließende Nichtverhalten Özils dazu, „das kann man ihm schon übel nehmen“, sagt Akrap, aber: Matthäus stoße im Zusammenspiel mit der Bild in ein Horn des „überdrehten Rassismus'“. Und damit sei er nicht allein.

Das Interessante: Man könne den Text, den Matthäus als seine Kolumne verkauft, auch über Matthäus selbst schreiben, „das haben wir für unsere WM-Seite-eins gemacht“, sagt Akrap. Also: „Man kann also auch ein bisschen drüber lachen.“

via iTunes, Spotify oder Deezer abonnieren

„Russisch Brot“ ist der Podcast zur Fußball-WM 2018 von taz und detektor.fm. Sechs Tage die Woche – von Montag bis Samstag – melden sich unsere Reporter Andreas Rüttenauer und Johannes Kopp aus Russland. Alle bisherigen Folgen finden Sie hier.

Darüber hinaus sprechen die KollegInnen aus Berlin über alles, was die WM, Sie und uns bewegt: über die Spiele, die kommen; über die Spiele, die waren; über den Videoschiedsrichter, die Politik und die Gesellschaft. Aus der Redaktion werden sich unter anderem Doris Akrap, Barbara Oertel, Jürn Kruse und Jan Feddersen melden.

Jeden Vormittag gibt es eine neue Folge zu hören: hier auf taz.de, bei detektor.fm, bei Spotify, Apple Podcasts, Deezer und vielen anderen Podcast-Playern.

.

64 Spiele, ein Weltmeister. 12 Stadien, ein Putin. Vier Wochen Fußball und mehr. Alles zur WM in Russland.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de