Wahl in Kuba

Fidel zeigt sich an der Urne

Ein Jahr lang hatte man den „Revolutionsführer“ nicht in der Öffentlichkeit gesehen. Am Sonntag gab er vor der Kamera seine Stimme ab. Dissidenten nannten die Wahl ein Farce.

Nur ein Kandidat pro Wahlkreis: Fidel geht trotzdem ins Stimmlokal. Bild: rtr

HAVANNA dpa | Erstmals seit fast einem Jahr hat sich der kubanische "Revolutionsführer" Fidel Castro wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Bilder des staatlichen Fernsehens zeigten, wie der 86-Jährige am Sonntag in Havanna seine Stimme bei den Wahlen zur Nationalversammlung abgab. Zuletzt war der langjährige Staatschef beim Besuch von Papst Benedikt XVI. auf Kuba im März vergangenen Jahres live im Fernsehen zu sehen gewesen. Nachdem es zwischenzeitlich Gerüchte um seinen nahen Tod gegeben hatte, waren im vergangenen Oktober lediglich Fotos von Castro verbreitet worden.

„Ich bin sicher, dass das (kubanische) Volk ein wahrhaft revolutionäres Volk ist, das große Opfer gebracht hat“, sagte Castro am Sonntag mit schwacher Stimme zu Reporten an seinem Stammwahllokal im Stadtteil Vedado, wo er seit 1976 bei Wahlen seine Stimme abgibt. Nach einer schweren Erkrankung hatte Castro die Macht seit 2006 schrittweise an seinen fünf Jahre jüngeren Bruder Raúl abgegeben.

Rund 8,6 Millionen Kubaner waren am Sonntag aufgerufen, die 612 Mitglieder des Volkskongresses sowie 1269 Delegierte in 15 Provinzversammlungen neu zu bestimmen. Auf der sozialistischen Karibikinsel sind keine anderen Parteien außer der kommunistischen Partei zugelassen. In Dissidentenkreisen und in den USA wird die Wahl als „Farce“ angesehen.

Die Castro-Brüder standen in der östlichen Provinz Santiago de Cuba auf der Kandidatenliste. Die neuen Abgeordneten kommen in rund zwei Wochen zur konstituierenden Parlamentssitzung zusammen und bestimmen den Staatsrat sowie den Staats- und Regierungschef. Staatspräsident Raúl Castro dürfte dann eine Amtszeitverlängerung von weiteren fünf Jahren erhalten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben